Skip to main content

Was sind psychografische Daten im Marketing? Erfahren Sie, wie Sie Ihr Publikum besser ansprechen können

Psychografische Daten im Marketing sind ein Weg, um zu verstehen, wer Ihre Zielgruppe wirklich ist und was sie dazu bringen würde, Ihr Produkt zu kaufen.

Diese Marktsegmentierungsdaten sind leicht verfügbar und können genutzt werden, um Ihre Marketingkampagnen zu optimieren, indem Sie die richtigen Leute ansprechen.

Um diese Ressource zu nutzen, müssen Sie wissen, was sie ist, wie Sie diese Daten genau erfassen können und wie Sie die reichhaltigen Erkenntnisse, die sie liefert, nutzen können.

Dieser Artikel soll Ihnen dabei helfen, indem er die häufigsten Fragen zu psychografischen Daten im Marketing beantwortet. Sie können den Artikel in aller Ruhe durchblättern oder alternativ auf die Frage unten klicken, um die gewünschte Antwort zu erhalten.

Was sind psychografische Daten im Marketing?

Psychografie im Marketing ist die Untersuchung von uns Menschen auf der Grundlage unserer emotionalen Bedürfnisse und Werte.

Sie konzentriert sich auf unsere Aktivitäten, Interessen und Meinungen (Sie können dies als AIOs geschrieben sehen) und ermöglicht es Unternehmen, ihr Marketing auf spezifische Verbraucheranforderungen zuzuschneiden.

Dies wird oft als Teil eines größeren Marketingdatenerhebungsprozesses über vier verschiedene Segmente hinweg verwendet - mehr dazu weiter unten.

Wie unterscheiden sich Psychografien von Demografien?

Demografische und psychografische Daten sind zwei der vier wichtigsten Marktsegmente. Sie sind sich recht ähnlich und können nebeneinander verwendet werden, um die Zielgruppe anzusprechen, die am ehesten in Zukunft bei Ihnen kaufen wird.

Während die demografischen Daten jedoch zeigen, wer Ihr Produkt gekauft hat, liefern die psychografischen Daten im Marketing potenzielle Erklärungen dafür, warum dies der Fall war.

Genauer gesagt werden demografische Daten verwendet, um eine Zielgruppe in Gruppen nach Alter, ethnischer Zugehörigkeit, Einkommen, Geschlecht, Beruf und geografischem Standort zu unterteilen.

Psychografische Daten hingegen befassen sich mit ihren kognitiven und emotionalen Eigenschaften - wie Persönlichkeit, Lebensstil, Einstellungen, Werte, Überzeugungen, Wünsche, Hobbys und Interessen.

Warum sind psychografische Daten im Marketing wichtig?

Demografische Zielgruppenansprache ist seit langem ein wesentlicher Bestandteil moderner Marketingmaßnahmen, aber psychografische Daten im Marketing gehen noch einen Schritt weiter, indem sie es Ihnen ermöglichen, die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Kunden zu erkennen. Diese Informationen sind pures Marketing-Gold, denn sie können genutzt werden, um Ihre Marketingmaßnahmen zielgerichtet zu gestalten und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ist psychografisches Targeting im Marketing unethisch?

Letztlich ist Marketing dazu da, den Absatz zu fördern; es trägt einen großen Teil dazu bei, dass Unternehmen überleben und Ihre Kollegen ihre Rechnungen pünktlich bezahlen können. Und angesichts der Tatsache, wie wettbewerbsintensiv die Branchen heute sind, erfordert das Marketing ein umfassendes Verständnis des Verbraucherverhaltens, um die Kundenansprache und die Ressourcenzuweisung zu optimieren.

Die Segmentierung psychografischer Daten im Marketing ist ein zentraler Bestandteil dieses Prozesses, denn sie ist ein äußerst effektiver Weg, um mehr über Ihre Zielgruppe zu erfahren, und sie ist ethisch vertretbar, solange Sie diese Daten auf die richtige Art und Weise erheben und verwenden - das bedeutet, dass Sie die Erlaubnis der Personen einholen, von denen Sie die Daten beziehen, und dass Sie sie sicher aufbewahren.

Was sind die drei Arten von Psychografien?

Die drei Haupttypen von Psychografien im Marketing sind Aktivitäten, Interessen und Meinungen (oder AIOs). Lassen Sie uns diese ein wenig aufschlüsseln und sehen, welchen Wert Sie aus ihnen ziehen können:

1. aktivitäten

Aktivitäten beziehen sich auf das, was eine Person tagtäglich tut und was zu ihrer Routine gehören kann.

Eine Person, die beispielsweise joggt, mit dem Bus zur Arbeit fährt und in ihrer Freizeit viel Sport treibt, hat höchstwahrscheinlich andere Kaufkriterien als eine Person, die mit dem Auto zur Arbeit fährt, Münzen sammelt und einen Weinverkostungsclub betreibt.

Mitgliedschaften, die Wahl des Urlaubsortes und Abonnements können den Vermarktern einen Hinweis auf die Aktivitäten einer Person geben.

2. Interessen

Dieser eher unterhaltsame Bereich der Psychografie umfasst Medien- und soziale Gewohnheiten, Hobbys, Freizeitbeschäftigungen und alles andere, was die Zeit einer Person in Anspruch nimmt.

Dieser Bereich ist reich an Informationen, da eine Person viele Interessen haben kann.

Eine alleinstehende, berufstätige Frau mit einem Hund kann beispielsweise Spaziergänge, Kochen, Hundespielzeug und Sprachenlernen als Interessen angeben.

Wenn Unternehmen in der Lage sind, die Interessen potenzieller Kunden zu erkennen, können sie ihre Kampagnen besser auf diese Kunden zuschneiden.

3. Meinungen

Natürlich hat jeder von uns eine Meinung, aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie nützlich diese Informationen aus der Sicht des Marketings sind?

Unsere Meinung ist einer der wichtigsten Faktoren bei unseren Kaufentscheidungen.

Dabei kann es sich um etwas so Einfaches handeln wie die Meinung über bestimmte Personen des öffentlichen Lebens oder Prominente bis hin zu komplizierteren Themen wie Politik und Umwelt.

Marketingunternehmen versuchen auch, die Meinungen der Verbraucher zu Geschäften, Standorten, Produkten und Markenbildung zu verstehen, um erfolgreiche Kampagnen durchführen zu können.

Was ist eine psychografische Segmentierung?

Psychografische Segmentierung ist die Kategorisierung von Menschen nach Kriterien wie Psychologie, Lebensstil, Persönlichkeit, sozialer Status usw.

Anhand dieser Informationen können Vermarkter ihre Produkte so positionieren, dass sie von den Menschen entdeckt werden können, die am ehesten bei ihnen kaufen würden.

Was sind die vier Arten der Marktsegmentierung?

Die vier Arten der Marktsegmentierung sind: demografisch, geografisch, psychografisch und verhaltensorientiert. In der folgenden Abbildung finden Sie weitere Einzelheiten zu jeder dieser Segmentierungen:

Wie Sie aus der obigen Abbildung ersehen können, gibt es eine Fülle von Informationen über die Verbraucher, die Vermarkter nutzen können - nicht nur, um unsere Zielgruppe zu identifizieren, sondern auch, um sie ziemlich gründlich zu verfeinern!

Schauen wir uns die vier verschiedenen Marktsegmente einmal genauer an:

1. Psychografische Segmentierung

Zurück zu unserem Freund, der psychografischen Segmentierung.

Wie Sie jetzt hoffentlich wissen, berücksichtigt die psychografische Segmentierung im Marketing die psychologischen Aspekte des Verbraucherverhaltens.

Dies wird erreicht, indem die Märkte nach Lebensstil, Interessen, Meinungen, Werten, Persönlichkeitsmerkmalen und ähnlichem unterteilt werden.

2. Demografische Segmentierung

Wie bereits erwähnt, organisiert die Demografie einen Markt nach Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen, ethnischer Zugehörigkeit, Beruf, Familiengröße und Nationalität.

Die demografische Segmentierung ist eine der am häufigsten verwendeten Formen der Segmentierung.

Denn was wir kaufen, wie wir unsere Einkäufe verwenden, wie viel wir dafür ausgeben und wo wir sie kaufen, basiert häufig auf demografischen Faktoren.

3. Geografische Segmentierung

Obwohl der geografische Standort in der demografischen Segmentierung vorkommt, ist die geografische Segmentierung auch eine eigenständige Klasse der Segmentierung.

Potenzielle Verbraucher haben Interessen und Bedürfnisse, die sich je nach ihrem Wohnort unterscheiden. Daher kann das Verständnis der geografischen Regionen und vielleicht sogar der Klimazonen von Kundengruppen den Unternehmen helfen, genau zu bestimmen, wo sie ihre Produkte vermarkten und verkaufen sollten.

4. Verhaltensorientierte Segmentierung

Bei der Verhaltenssegmentierung werden die Märkte nach Entscheidungsmustern und Verhaltensweisen unterteilt, z. B. nach Verbrauch, Kauf, Nutzung und wiederum nach Lebensstil.

So neigen beispielsweise jüngere Käufer eher dazu, in einem Coffee-Shop ein flippig aussehendes, buntes Milchshake-Gebräu zu kaufen, während ältere Kundengruppen eher dazu neigen, sich bei einem klassischen Getränk zu entspannen.

Die Segmentierung der Märkte auf der Grundlage des Kaufverhaltens ermöglicht es den Vermarktern, einen gezielteren Ansatz zu entwickeln. Mit diesen Informationen können sie sich auf das konzentrieren, was ihre Kunden am meisten mögen (und natürlich auch auf das, wofür sie am ehesten ihr Geld ausgeben würden).

Was ist ein Beispiel für psychografische Daten im Marketing?

Stellen Sie sich vor, das Unternehmen, für das Sie werben, ist ein Programm für Luxusdienstleistungen. Sie müssen die Zielgruppe ermitteln, die Ihre Dienstleistung am ehesten in Anspruch nehmen würde, und haben festgestellt, dass es Ihrem Zielkunden schwer fällt, sein soziales Leben und seinen luxuriösen Lebensstil zu organisieren.

Er hat bereits mehrere Programme ausprobiert, aber keines hat das richtige Maß an Engagement und Unterstützung seitens der Verbraucher erreicht.

Er ist bereit, mehr Geld für den Service auszugeben, muss aber sicher sein, dass seine Bedürfnisse erfüllt werden und er den VIP-Service erhält, den er verdient.

Zu diesem Zweck finden Sie unten das psychografische Profil dieses Zielkunden und zum Vergleich das demografische Profil direkt darunter:

Mit diesen Informationen haben Sie eine bessere Vorstellung davon, worauf Sie Ihre Marketingkampagnen ausrichten sollten. Sie könnten die Bitcoin-Community auf Twitter vorrangig ansprechen, die Bootsmesse in Southampton in Ihren jährlichen physischen Marketing-Kalender aufnehmen oder auf Ihren Landing Pages auf Ihre Umweltfreundlichkeit hinweisen.

Wie Sie sehen, liefert das demografische Profil grundlegende Informationen über Ihre Zielgruppe, aber erst durch die Hinzufügung psychografischer Informationen können Sie ein Kundenprofil erstellen, das Ihre Marketingkampagne effektiv vorantreibt.

Wie man psychografische Profile erstellt

Es gibt viele Möglichkeiten, Daten zu sammeln, um ein psychografisches Profil zu erstellen, aber lassen wir die altmodischen Methoden einmal beiseite und gehen wir die drei effektivsten Methoden durch, die Sie intern anwenden können:

1. Umfragen

Umfragen sind ein fantastisches Mittel, um tiefer gehende psychografische Daten über Ihre Zielgruppe zu sammeln.

Wenn Sie Ihre Umfrage effektiv strukturieren und gute, offene Fragen stellen, können Sie die Faktoren ermitteln, die sie motivieren und inspirieren - und auch die Dinge, die sie beunruhigen oder stören könnten.

2. Soziale Medien

Wir sollten die Macht der sozialen Medien niemals unterschätzen. Die bevorzugten Plattformen mögen sich ändern, aber sie werden in absehbarer Zeit auf keinen Fall verschwinden!

Wenn man bedenkt, dass 58 % der Menschen weltweit soziale Medien nutzen(Datareportal) und wie viele Informationen sie bereitwillig preisgeben, dann gibt es eine Fülle von Informationen, die man nutzen kann!

Und nicht nur das: In den sozialen Medien haben wir eine Stimme... und wir nutzen sie, um zu sagen, was uns wichtig ist. Wenn die Vermarkter geschickt sind, können sie mehr über die Vorlieben, Abneigungen, Fragen und Erwartungen der Kunden erfahren und diese Informationen nutzen, um ihre psychografischen Profile zu erstellen.

3. Webseitenanalyse

Dies mag ein wenig offensichtlich erscheinen - ich meine, wenn Sie irgendeine Art von Webseitenanalyse haben, versuchen Sie bereits, Ihre Kunden besser zu verstehen. Möglicherweise nutzen Sie sie aber nur für bestimmte Dinge.

Die besten Plattformen ermöglichen es Ihnen, Besucherfeedback (oder Kommunikation) zu sammeln, was bedeutet, dass Sie spezifischere Informationen darüber erhalten können, als wen sich Ihr Publikum sieht.

Dies sind die wichtigsten Möglichkeiten zur Erstellung psychografischer Profile mit den Tools, die Ihnen bereits zur Verfügung stehen.

Wenn Ihnen keine dieser Möglichkeiten zur Verfügung steht, können Sie auch auf andere Weise vorgehen, z. B. Fokusgruppen organisieren oder ein Marktforschungsunternehmen in Ihrer Branche um Rat fragen.

Wie man psychografische Forschung einsetzt

Die Erkenntnisse, die Sie aus der Verwendung psychografischer Daten in der Marketingforschung gewonnen haben, können in Ihrer gesamten Kontaktstrategie genutzt werden. Gehen wir doch einmal die wichtigsten Kanäle durch, auf die sie angewendet werden können:

Passen Sie Ihre Markenwerte an

Mit psychografischen Daten können Sie herausfinden, welche Werte Ihre Zielgruppe hat. Diese können Sie dann in die Arbeitsweise Ihres Unternehmens (und in Ihre externe Kommunikation) einbauen, um Ihr Markenimage in den Augen derjenigen zu verbessern, die am ehesten konvertieren würden.

Ein Softwareunternehmen könnte zum Beispiel erkennen, dass die Betonung der Bedeutung, die es den Datenschutzbestimmungen beimisst, zu mehr Konversionen führen wird. Oder es stellt fest, dass die Mehrheit der Befragten eher daran interessiert ist, wie sie ihren ökologischen Fußabdruck verringern können.

Ideen für Inhalte

Diese Erkenntnisse könnten Ihnen zeigen, für welche Themen sich Ihre Zielgruppe am meisten interessiert. Und obwohl sich Ihre Inhalte natürlich um die Merkmale Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung drehen müssen, können Sie leicht verwandte Unterkategorien finden, die Sie sonst vielleicht nicht in Betracht gezogen hätten.

Sozialer Output

Die psychografische Segmentierung ermöglicht es Ihnen, die Social-Media-Plattformen zu identifizieren, auf denen Ihre Zielgruppe am aktivsten ist, und Sie können dann datengestützte Entscheidungen darüber treffen, wo Ihre Zeit und Ihr Budget am besten eingesetzt werden.

Wenn Sie tiefer gehen, können Sie mit Hilfe der psychografischen Daten auch genau feststellen, wie Sie die Aufmerksamkeit dieser Menschen erlangen können.

Das kann etwas so Einfaches sein wie die Veröffentlichung von Beiträgen in einem bestimmten Zeitfenster, oder es kann den Ton oder die Botschaft des Inhalts oder den Stil der Bilder beeinflussen.

Aber wenn Sie die richtigen Leute auf Ihre Anzeigen aufmerksam machen, bedeutet das, dass Sie weniger Geld verschwenden und Ihre Konversionsrate höher ist.

E-Mail-Marketing

Psychografische Untersuchungen geben Aufschluss darüber, woran Ihre potenziellen Kunden am meisten interessiert sind und welche Dinge die Wahrscheinlichkeit verringern, dass sie etwas von Ihnen kaufen werden.

Diese Erkenntnisse können Sie beim Verfassen und Gestalten Ihrer E-Mails nutzen, indem Sie ihnen die von ihnen gewünschten Inhalte liefern und ihre Probleme direkt ansprechen.

Das Ergebnis ist eindeutig: höhere Öffnungsraten und bessere Konversionsraten.

Landing Pages

Am Ende des Konversionstrichters sind Ihre Landing Pages ein entscheidender Faktor für Ihre Konversionsraten.

Sie können psychografische Daten nutzen, um zu entscheiden, welche Aspekte Ihrer Produkte im Mittelpunkt stehen sollen, welchen Ton und welche Botschaften der Inhalt haben soll, welche Designelemente verwendet werden sollen und so weiter.

Einfach ausgedrückt: Dies ist eine wirklich effektive Methode zur Verbesserung Ihrer Landing Pages.

Keyword-Targeting

Mit Hilfe der Psychografie können Sie intelligentere Schlüsselwörter auswählen und die Liste der von Ihnen verwendeten Schlüsselwörter auf diejenigen eingrenzen, die am ehesten die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe erregen.

Letztlich geht es darum, Ihre Keyword-Strategie auf die Keywords abzustimmen, die für Ihr Unternehmen am effektivsten sind, und deren Kosten zu senken.

Wie kann man eine psychografische Marktsegmentierung ohne bestehende Kunden durchführen?

Wenn Sie keine bestehenden Kunden haben, können Sie ein psychografisches Profil Ihrer Zielgruppe erstellen, indem Sie Fokusgruppensitzungen durchführen.

Alternativ können Sie auch ein Marktforschungsunternehmen in Ihrer Branche beauftragen - dies ist natürlich teurer als eine interne Datenerhebung, kann Ihnen aber langfristig Geld sparen, da Sie Ihre Marketingstrategie auf diejenigen ausrichten können, die am ehesten bei Ihnen kaufen würden.

Beispiele für Organisationen, die bei der psychografischen Segmentierung helfen

Webseitenanalyseunternehmen sind ein hervorragender Ausgangspunkt für die Erstellung eines psychografischen Profils Ihrer Zielgruppe, da ihre Plattformen zur Erfassung der benötigten Daten und des Besucherfeedbacks genutzt werden können.

Alternativ können Sie sich auch an Marktforschungsunternehmen wenden, die in Ihrem Sektor tätig sind, da diese viele der gleichen Informationen liefern können - allerdings wird das mehr Geld kosten.

Wie definieren Sie die psychografischen Merkmale Ihres Zielmarktes?

Die psychografischen Daten Ihres Zielmarktes sind die Persönlichkeitsmerkmale und Einstellungen, auf denen die Kaufentscheidungen Ihrer Kunden basieren.

Sie können diese Informationen durch das Sammeln von Daten zum Webseiten-Verkehr und/oder Besucher-Feedback (Kommunikation) oder alternativ durch Fokusgruppen oder Marktforschung ermitteln.

Psychografien machen Marketing besser

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es bis zum Ende geschafft!

Wenn Sie etwas aus diesem Artikel mitnehmen, denken Sie daran: Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto einfacher ist die Show!

Machen Sie sich die Erkenntnisse aus dieser Marktsegmentierung zunutze, und Sie werden spürbare Verbesserungen bei Ihren Marketingergebnissen feststellen.

Wenn Sie psychografische Daten für Ihr Marketing nutzen möchten, werfen Sie einen Blick auf unsere Besucher-Feedback-Tools sowie auf unsere DSGVO- und Datenschutz-Ressourcendrehscheibe. Dort erhalten Sie einen guten Überblick darüber, wie wir Ihnen helfen können, psychografische Daten von Ihrem Publikum zu sammeln - sicher und mit dessen Zustimmung.

Und wenn Ihnen das Gelesene gefallen hat und Sie denken, dass es anderen Vermarktern helfen könnte, können Sie es gerne weitergeben!