Skip to main content
Über uns

12. June 2018

Was ist Pay-per-Click (PPC) Werbung und wann sollten Sie sie nutzen?

Die meisten Website-Besitzer erreichen einen Zeitpunkt an dem sie ihre Nutzerzahlen erhöhen wollen, es sich aber nicht leisten können, so lange zu warten, bis dies von allein geschieht.

Das ist der Zeitpunkt um eine Pay-per-Click- (PPC) Werbekampagne einzusetzen, da dies der einfachste Weg ist in kurzer Zeit steigende Besucherzahlen zu erreichen.

Das Konzept ist ziemlich einfach: Ein Veröffentlicher kann dafür bezahlen, dass Links zu seiner Website an Orten angezeigt werden, für welche er sich üblicherweise nicht für eine normale (oder organische) Darstellung qualifizieren würde. Hier ist ein Beispiel.

Bei Google suchen die Nutzer nach bestimmten Schlüsselwörtern. Als Ergebnis wird die Suchmaschine in einer organischen Reihenfolge eine Liste von Websites bereitstellen, die in Bezug auf diese Schlüsselwörter, den Standort, von dem aus sie suchen, und andere wichtige Details am relevantesten sind. Damit wird sichergestellt, dass der Benutzer nur relevante Informationen erhält. Auf Facebook erhalten Nutzer Informationen in ihrem Feed, die auf früheren Aktivitäten basieren (Klicks, Vorlieben und Freigaben), auch wenn sie nicht aktiv nach Produkten, Dienstleistungen oder Informationen suchen. Das Prinzip dahinter ist das gleiche wie bei Google: der Nutzer erhält die Inhalte an denen er am ehesten interessiert ist. Das trifft auch auf andere Social Media Kanäle und Suchmaschinen zu.

Aber, weder Google noch Facebook, setzen sich nur für das Wohl der Nutzer ein. Sie würden nicht existieren, wenn es keine Möglichkeit gäbe, selber von diesem System zu profitieren. Website-Veröffentlichern wird ermöglicht, gegen Gebühr, das System der Relevanz zu überstimmen. So kann Google dafür bezahlt werden, dass bestimmte Inhalte, Youtubevideos oder Nachrichten über den gewöhnlichen (organischen) Suchergebnissen oder auf anderen Websites angezeigt werden. Genauso kann man auf Facebook, gegen Bezahlung, gewünschte Beiträge in den Newsfeeds bestimmter Benutzer anzeigen lassen.

Im Grunde ist es wie das Bezahlen innerhalb eines Videospiels, um ein paar Levels zu überspringen. Allerdings berücksichtigen alle Plattformen, auch bei Bezahlung, immer ein Mindestmaß an Relevanz. Google wird keine Beiträge anzeigen, welche überhaupt nicht zur Suche des Nutzers passen. Ihre Anzeigen werden veröffentlicht und geschaltet, wenn sie eine bestimmte Qualitätsstufe erreichen. Dazu aber mehr in einem zukünftigen Beitrag.

Wann und warum Sie PPC verwenden sollten

Das Schöne am PPC-System ist, dass Sie nur für die Klicks bezahlen, die Ihre Inhalte erhalten. Die Darstellung der beworbenen Inhalte ist in den meisten Fällen kostenlos. So werden Ihnen nur die tatsächlichen Klicks auf den angezeigten Link/Video/Nachricht in Rechnung gestellt. Aus diesem Grund wird es natürlich auch als Pay per Click bezeichnet.

Darüber hinaus können Sie Ihre Ausgaben und das Verhalten bzw. die Navigation Ihrer Besucher in allen Systemen verfolgen. So können Sie zum Beispiel die Verkäufe, die nach dem Anklicken einer Anzeige erfolgen, ermitteln und damit leichter Ihre Investitionsrendite bestimmen. Unter Berücksichtigung all dessen ist PPC gut:

  • Wenn Sie kurzfristige Ergebnisse benötigen.
  • Wenn Sie sich in der Anfangsphase Ihrer Online-Präsenz befinden und einen Schub brauchen, um gesehen zu werden. Eine höhere Sichtbarkeit und erhöhte Klickraten könnten sogar bei Ihrer langfristigen Suchmaschinenoptimierung helfen.
  • Wenn Sie in einem hart umkämpften Markt sind und einen konstanten Vorsprung gegenüber Ihren Mitbewerbern benötigen.

Möchten Sie mehr über die Verbesserung Ihrer Website-Inhalte oder Ihrer Besucherzahlen erfahren? Schauen Sie sich unsere großartigen Tools an, die Sie verwenden können, wenn Sie Ihre Website-Inhalte bearbeiten. Erfahren Sie, was Empfehlungsverkehr ist und warum dieser wichtig ist, und wenden Sie die 3,14 Tipps an, um Ihre Besucherzahlen zu steigern!