Visitor Analytics
Skip to main content

Was sind die häufigsten Auswirkungen von schlechtem digitalen Wohlbefinden?

    Ein gutes Verhältnis zum Internet und zu unseren Geräten lässt sich zwar nur schwer quantifizieren, aber es ist einfacher zu erkennen, welche allgemeinen Auswirkungen ein schlechtes digitales Wohlbefinden hat.

    Inzwischen sollten wir alle eine gute Vorstellung davon haben, was digitales Wohlbefinden ist und wie es sich auf uns auswirkt - aber wir haben ein ziemlich umfassendes Informationsportal erstellt, wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten.

     

    Angesichts der zentralen Rolle, die die Online-Welt im modernen Leben spielt, ist dies für jeden wichtig: Der Durchschnittsbürger - oder die Durchschnittsbürgerin - verbringt jeden Tag fast sieben Stunden vor seinem Bildschirm (DataReportal).

    Studien haben ergeben, dass eine zunehmende Internetnutzung zu einer Vielzahl von körperlichen Gesundheitsproblemen führt, die sich im späteren Leben verschlimmern können.

    Die Auswirkungen des Internets auf die Gesundheit beschränken sich jedoch nicht nur darauf, wie viel Zeit wir online verbringen - es kommt auch darauf an, was wir dort tun - und wie wir es tun. Und leider kann es vorkommen, dass Menschen sich ihrer schlechten Angewohnheiten sehr wohl bewusst sind - und sie trotzdem beibehalten!

    Um Sie zu mehr Achtsamkeit zu motivieren, gehen wir in diesem Artikel einige der wichtigsten Folgen für unsere körperliche Gesundheit durch, die uns alle irgendwann treffen werden, wenn wir nicht die Verantwortung für unser digitales Wohlbefinden übernehmen und auf uns selbst aufpassen:

    Körperliche Gesundheitszustände durch schlechtes digitales Wohlbefinden

    Rückenschmerzen können entstehen, wenn Sie Ihre Geräte in einer schlechten Haltung, in einer ungünstigen Position oder mit unzureichender Unterstützung benutzen - Aktivitäten, die allesamt verheerende Auswirkungen auf Ihren Rücken haben können.

    Erhöhter Blutdruck ist die zu erwartende Folge von stundenlangem Sitzen an einem Ort. Eine aktuelle Studie hat dies bei Teenagern festgestellt, die mehr als 14 Stunden pro Woche online sind (Detroit's Henry Ford Hospital).

    Das Karpaltunnelsyndrom ist eine nervenbedingte Erkrankung, die Schmerzen, Taubheitsgefühle und Kribbeln verursacht. Es kann im Daumen, Zeige- und Mittelfinger, auf der Innenseite des Handgelenks und im Unterarm auftreten, und es kann auch Schmerzen in der Handfläche verursachen.

    Eine Überanstrengung der Augen kann durch zu langes Starren auf einen Bildschirm verursacht werden. Zu den Symptomen gehören unter anderem: verschwommenes oder doppeltes Sehen, tränende oder trockene Augen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und schmerzende, juckende Augen.

    Kopfschmerzen sind oft ein Symptom für eine schlechte Haltung am Gerät oder eine Überanstrengung der Augen.

    Ein Hörverlust kann bereits in den Zwanzigern auftreten und durch eine zu hohe Lautstärke bei der Nutzung digitaler Geräte ausgelöst werden. Tatsächlich sind schätzungsweise 1,1 Milliarden junge Menschen auf der ganzen Welt gefährdet, ihr Gehör durch unsichere Hörgewohnheiten zu verlieren - vor allem, wenn sie Musik über Kopfhörer hören (WTO).

    Herzprobleme sind ein wahrscheinliches Problem, wenn man zu viel Zeit vor dem Computer oder Fernseher verbringt und sich nicht ausreichend bewegt.

    Schlafprobleme können durch die Nutzung unserer Geräte vor dem Schlafengehen verursacht werden, da das blaue Licht der Geräte unsere Wachsamkeit steigert, unseren Geist stimuliert und uns im Wesentlichen aufweckt oder uns daran hindert, überhaupt erst schläfrig zu werden.

    Diese Bedingungen können zu Schlaflosigkeit oder schlechter Schlafqualität führen, was wiederum einen unerfüllten und unproduktiven Tag zur Folge haben kann. Nicht gut für Arbeit und Freizeit!

    Text-Nacken ist die gängige Bezeichnung für eine Art repetitive Belastung, die durch den ständigen Blick auf ein Smartphone oder Tablet verursacht wird - obwohl das Tippen am Computer schädlicher ist als das Senden von Texten. Zu den Symptomen gehören unter anderem Schmerzen im Nacken, im oberen Rücken und/oder in den Schultern, Haltungsschäden, eingeschränkte Beweglichkeit und Kopfschmerzen.

    Der Triggerdaumen - auch Smartphone-Daumen oder SMS-Sehnenentzündung genannt - verursacht Krämpfe zwischen Zeigefinger und Daumen, Steifheit, Taubheit und Knacken im Daumen und manchmal auch einen pochenden Schmerz.

    Schlechtes digitales Wohlbefinden und psychische Gesundheit

    Als ob diese körperlichen Gesundheitsprobleme nicht schon genug wären, müssen wir auch die Auswirkungen des Internets und unserer Geräte auf unsere geistige und emotionale Gesundheit bedenken, und wie sich körperliche Gesundheitsprobleme auf diese Probleme auswirken können.

    Die digitale Welt kann ein schädlicher Ort sein, insbesondere für Menschen mit bereits bestehenden psychischen Problemen, aber jeder kann von grafischen oder gewalttätigen Inhalten oder von schlechten Erfahrungen wie Betrug, Identitätsdiebstahl und Cybermobbing betroffen sein.

    Internetsucht ist eine reale Sache, von der schätzungsweise 420 Millionen Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind (Motherboard), und das hat offensichtliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit.

    Es wurde festgestellt, dass exzessive Internetnutzung das Niveau der psychischen Erregung erhöht, was zu weniger Schlaf, zu wenig Bewegung und zu langem Nichtessen führen kann. Bei den Betroffenen können Probleme wie Depressionen, Zwangsstörungen und Angstzustände auftreten.

    Es kann auch zu digitalem Burnout führen, d. h. zu Angstgefühlen, Erschöpfung und Apathie, wenn wir zu viel Zeit mit unseren Geräten verbringen. Einige der wichtigsten Anzeichen dafür sind ein niedriges Energieniveau, Schlafprobleme oder sogar Schmerzen in der Brust.

    Die Ursachen für eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit können jedoch harmlos erscheinen. So kann beispielsweise ein geringes Selbstwertgefühl einfach dadurch entstehen, dass wir viel Zeit in den sozialen Medien verbringen, da wir das Gefühl bekommen, dass unser Leben nicht mit den verzerrten Darstellungen übereinstimmt, die andere über ihr eigenes Leben veröffentlichen.

    Eine hohe Nutzung sozialer Medien kann bei manchen Menschen auch zu Depressionen und Abhängigkeit führen.

    Alles in allem sind die durch das Internet verursachten Gesundheitsprobleme ein dringendes Problem in der modernen Welt, das wir ernst nehmen sollten, wenn wir das Beste aus unserem Leben machen wollen.

    Beginnen Sie noch heute mit dem Aufbau besserer Gewohnheiten

    Es kann ziemlich schockierend sein zu erkennen, wie sehr sich eine schlechte Beziehung zu unseren Geräten auf unsere Gesundheit auswirken kann - und das, bevor wir überhaupt darüber nachdenken, wie sich eine zu intensive Internetnutzung auf unsere Beziehungen zu Freunden und Familie auswirken oder uns davon abhalten kann, uns auf das zu konzentrieren, was uns im Leben wichtig ist.

    Zum Glück brauchen die meisten von uns nicht viel, um ihr digitales Wohlbefinden zu verbessern. Letztendlich kommt es darauf an, gesunde tägliche Gewohnheiten zu entwickeln - und aufrechtzuerhalten.