Skip to main content

Wie sieht die Zukunft der digitalen Gesundheit aus?

Angesichts der dramatischen Veränderungen, die digitale Technologien in allen Lebensbereichen bewirkt haben, ist es verständlich, wenn Sie sich fragen, wie die Zukunft der digitalen Gesundheit aussehen wird.

Digitale Gesundheit - oder eHealth, wenn Sie so wollen - bezieht sich auf die Nutzung des Internets und verwandter Technologien als System zur Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen und -informationen.

 

Es ist nicht zu verwechseln mit digitalem Wohlbefinden, auch wenn es von vielen als Synonym dafür verwendet wird - darüber können Sie in unserem ausführlichen Ressourcen-Hub lesen.

Aber es gibt erhebliche Überschneidungen.

Das Gesundheitswesen ist seit langem ein Vorreiter bei der Einführung neuer Innovationen, und digitale Technologien und Daten sind für eine effektive Gesundheitsversorgung auf der ganzen Welt bereits unerlässlich. Die Reaktion auf COVID-19 war daher eine Beschleunigung bereits bestehender Trends zur Digitalisierung der Medizin.

Letztlich bedeutete die Art der Abriegelung, dass die Angehörigen der Gesundheitsberufe Wege finden mussten, über die Patienten aus der Ferne auf die Gesundheitsversorgung zugreifen konnten, was in einer Zeit, in der der Sektor mehr zu tun hatte als je zuvor, von entscheidender Bedeutung war.

COVID-19 bot auch eine einmalige Gelegenheit, digitale Technologien und einen datenzentrierten Ansatz - angetrieben durch Technologien wie künstliche Intelligenz, Smartphones, tragbare Geräte und das Internet der Dinge - in die normale Gesundheitsversorgung zu integrieren.

Ziel ist es, digitale Technologien zu nutzen, um die Gesundheitsversorgung stärker zu personalisieren und den Patienten ein besseres Management ihrer eigenen Gesundheit zu ermöglichen, um so die überlastete Branche zu entlasten.

Diese Veränderungen, die durch die Pandemie ausgelöst wurden, werden sich fortsetzen. Dieser Artikel befasst sich mit den wichtigsten Trends, die die digitale Gesundheitsversorgung in den kommenden Jahren prägen werden:

Das medizinische Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bezieht sich auf die Milliarden von physischen Geräten, die mit dem Internet verbunden sind. Dazu gehören intelligente Rauchmelder, intelligente Alarmsysteme, intelligente Tennisschläger, intelligente Autos und intelligente Futternäpfe für Haustiere.

Letztlich hat das IoT die alltägliche Nutzung intelligenter Technologie normalisiert - tragbare Gesundheitsmonitore sind bereits beliebte Konsumgüter.

Das medizinische IoT ist ein schnell wachsender Bereich, und dank künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen sind tragbare Geräte und Monitore eine echte Verbesserung gegenüber den früheren medizinischen Geräten.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen ist in der Lage, Überwachungsgeräte selbst zu bedienen, und diese Technologie wird für das Gesundheitswesen nur noch nützlicher werden, da sie den Patienten die Möglichkeit bietet, ihre Gesundheit proaktiv zu überwachen und gleichzeitig Ärzte und Krankenschwestern zu entlasten, was auf eine Zukunft mit digitaler Gesundheit hinweist.

Daten

Die riesige Menge an Informationen, die mit Hilfe tragbarer digitaler Geräte gesammelt werden kann, bedeutet, dass sich die Gesundheitsbranche darauf konzentriert, Wege zu finden, um Daten zur Verbesserung der Patientenbehandlung und -pflege zu nutzen.

Dabei geht es darum, Wege zu finden, wie diese großen Mengen an persönlichen Informationen in die elektronischen Patientenakten (EMR) integriert werden können, mit dem Ziel, den Weg des Patienten besser zu integrieren.

Sie können mit umfassenderen demografischen medizinischen Daten kombiniert werden, die bei der Vorhersage künftiger Erkrankungen eines Patienten helfen würden.

Big Data" birgt letztlich auch das Potenzial, die Pflege zu personalisieren. Dies steht jedoch im Widerspruch zu den Möglichkeiten, die diese Technologie für die Standardisierung der medizinischen Versorgung mit sich bringt, und es wird interessant sein zu sehen, wie gut die Branche diese beiden Aspekte ausbalanciert.

KI und Automatisierung

KI bezieht sich auf intelligente Maschinen, die Aufgaben ausführen können, die normalerweise menschliche Intelligenz erfordern.

Daher kann man sich leicht vorstellen, wie nützlich KI für die Entscheidungsfindung und die Vorhersage klinischer Ergebnisse für die medizinische Gemeinschaft sein könnte.

Es ist noch zu früh für solche fortschrittlichen Computersysteme, aber Experten glauben, dass sie die digitale Gesundheitsfürsorge tiefgreifend verändern werden, sobald die Bedenken über Datenschutz und Voreingenommenheit ausgeräumt sind.

Diese Technologie passt auch gut zum wachsenden Trend hin zu volumenbasierten Versorgungszielen und hat dank der Art und Weise, wie sie im Automatisierungsprozess zeitintensiver Aufgaben eingesetzt wird, bereits eine echte Wirkung. KI hat sich zum Beispiel bei der komplexen Schlaganfalldiagnostik bereits als nützlich erwiesen.

Auch Chatbots und digitale Schreiber, die das Notieren von Arztberichten automatisieren und das überlastete Gesundheitspersonal von anderen Aufgaben entlasten, sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden.

Telemedizin

Im Zuge der Pandemie kam es zu einem Wandel in der Arbeitsweise des Gesundheitswesens: Patienten wurden aus der Ferne konsultiert, um die Sicherheit der medizinischen Versorgung zu verbessern. Diese Praxis wird als Telemedizin bezeichnet.

Länder auf der ganzen Welt investieren in großem Umfang in die digitale Gesundheitsfürsorge, in der Überzeugung, dass dies die Belastung der Krankenhäuser erheblich verringern wird.

Die Patienten sind inzwischen an Fernkonsultationen gewöhnt, und auch die Ärzte begrüßen sie, da sie dadurch Zeit und Kosten sparen und mehr Patienten behandeln können.

Dieser neue Ansatz hat jedoch auch die dringende Notwendigkeit geschaffen, den Datenaustausch und die Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und anderen Einrichtungen zu verbessern, was zur Einrichtung zentraler Datendrehscheiben geführt hat, um die Bereitstellung zu erleichtern.

Es wird interessant sein zu sehen, wie effektiv der Gesundheitssektor diese Probleme lösen kann, da telemedizinische Dienste in Zukunft immer mehr Verbreitung finden werden.

Apps für digitales Wohlbefinden

Das Konzept des digitalen Wohlbefindens erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da die Menschen ihre eigene Gesundheit zunehmend selbst in die Hand nehmen. Dies zeigt sich auch an der Beliebtheit von Achtsamkeits-Apps wie Headspace, Calm und Liberate.

Es gibt inzwischen auch viele digitale Gesundheits-Apps, die es Patienten ermöglichen, Krankheiten zu managen - zum Teil, indem sie sie darüber aufklären, wie sie mit diesen Zuständen effektiv umgehen können. Diabetiker können beispielsweise Apps zur Überwachung des Blutzuckerspiegels, der Ernährung, der Medikamente usw. nutzen.

Auch die Mitarbeiter nehmen dies zur Kenntnis; es ist zunehmend üblich, dass Unternehmen einen digitalen Wellness-Verantwortlichen haben - Buna ziua Anca! - aber obwohl Wellness-Apps im Unternehmen noch ein relativ neues Konzept sind, setzen sie sich schnell durch.

Virtuelle und erweiterte Realität

Auch wenn die viel prophezeite Virtual-Reality-Revolution noch nicht im großen Stil stattgefunden hat, gewinnen diese Technologien zweifellos an Dynamik - vor allem angesichts der großen Aufmerksamkeit, die das Metaverse und die Zukunft des Internets im Allgemeinen derzeit erhalten.

Nach dem Ausbruch des Coronavirus änderten sich die Arbeitsbedingungen dramatisch, und die Telearbeit wurde weithin eingeführt.

Um in diesem neuen Umfeld effektiv arbeiten zu können, haben Organisationen für psychische Gesundheit beispielsweise Apps entwickelt, die es den Mitarbeitern ermöglichen, sich über ein Headset in simulierte Umgebungen zu begeben und ihre Reaktionen auf reale Situationen zu regulieren, die sich auf ihre psychische Gesundheit auswirken können.

Proaktivität der Patienten ist gefragt

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Potenzial digitaler Technologien zur Umgestaltung des Gesundheitswesens noch nicht voll ausgeschöpft, und es besteht die Sorge, dass ärmere Bevölkerungsschichten aus offensichtlichen Gründen von diesen Fortschritten nicht profitieren werden.

Es gibt Anzeichen dafür, dass sie eine führende Rolle bei der Gesundheitsversorgung auf der ganzen Welt spielen werden, aber es sieht auch so aus, als ob die Patienten in diesem neuen Umfeld ihre Gesundheit selbst proaktiv verwalten müssen.

Es besteht daher die Hoffnung, dass die Patienten die ihnen zur Verfügung stehende Technologie nutzen und sich für ihr eigenes Wohlbefinden interessieren - wobei ihr digitales Wohlbefinden ein Schlüsselelement darstellt.