Skip to main content

Wie man ein Online-Unternehmen gründet

Wenn Sie lernen wollen, wie man ein Online-Unternehmen gründet, dann sind Sie hier genau richtig!

Der Aufbau eines neuen Unternehmens macht Sie zu Ihrem eigenen Chef (und zum ewigen "Mitarbeiter des Monats") und ist einer der wenigen respektierten Wege zu Bergen von Geld, Mercedes-Muskelmaschinen und morgendlichen Mimosen - fragen Sie einfach Tim und Alexander!

Ganz gleich, ob Sie nun ein Geschäftsmann werden wollen oder nur einen kleinen Nebenjob suchen, um etwas Geld dazuzuverdienen, das Internet ist ein großartiger Ort, um damit zu beginnen.

Natürlich sollten Sie diese Mimosen absagen. Der Erfolg ist eine grausame Geliebte; er verlangt anhaltende Anstrengungen und Stärke in der Not, wenn Sie wollen, dass sich Ihr Unternehmen entwickelt und wächst.

Sie fragen sich vielleicht, warum Sie auf uns hören sollten. Visitor Analytics wurde 2016 gegründet, und unsere Website-Intelligence-Lösung wurde inzwischen von über 2,5 Millionen Nutzern heruntergeladen. Die Plattform wurde mit dem Ziel entwickelt, Online-Unternehmen erfolgreich zu machen, und wir haben auf diesem Weg ein oder zwei Dinge über eCommerce gelernt.

Mit diesem Artikel möchten wir dieses Wissen weitergeben. Sie erfahren, was Sie tun müssen, um Ihr Unternehmen zum Laufen zu bringen, wie Sie das Internet als Marketing- und Vertriebskanal optimal nutzen können und wie Sie den Grundstein für Ihren zukünftigen Erfolg legen.

Also räuchern Sie sich einen Bückling, es ist Zeit für Ihr lehrreiches Online-Geschäftsfrühstück:

 

Ein Online-Unternehmen zu gründen ist einfach!

Unter Online-Unternehmen versteht man jede Art von Unternehmen, das nur im Internet existiert, wobei Amazon, Meta, Alphabet, Uber, Netflix und Spotify zu den bekanntesten Beispielen der heutigen Zeit gehören. Und obwohl sie heute über Büros, Serverfarmen und Lagerhäuser verfügen, war das nicht immer so.

Netflix war ursprünglich ein kleiner Online-DVD-Verleih, bevor er sich zu dem Wohnzimmer-Abo entwickelte, das er heute ist. Spotify begann als einfache Idee zweier schwedischer Freundinnen, wie man die Musikpiraterie bekämpfen könnte. Amazon begann als Projekt des Vaters von Jeff Bezos in seiner Garage, während Meta und Facebook Startups aus dem Studentenwohnheim waren.

Alle diese Unternehmen hatten bescheidene Anfänge und entwickelten sich zu den Giganten, die wir heute kennen, weil ihre Gründer es verstanden, das Internet nach ihrem Willen zu formen, und nichts kann Ihre eigene Geschäftsidee davon abhalten, einen ähnlichen Erfolg zu erzielen.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Belege dafür, dass wir in der besten Zeit der Geschichte leben, um ein neues Online-Unternehmen zu gründen, denn COVID räumt endlich mit der Vorstellung auf, dass Unternehmen von einem physischen Büro aus arbeiten müssen.

Dank des technologischen Fortschritts war es noch nie so einfach, eine Online-Präsenz aufzubauen und ein Publikum aus den fünf Milliarden Internetnutzern weltweit zu gewinnen. Da Sie lediglich eine Webseite oder einen Online-Marktplatz benötigen, ist die Gründung eines Online-Unternehmens denkbar einfach und erfordert nur ein minimales Startkapital.

Außerdem ist es in hohem Maße skalierbar, und wenn Sie wachsen, können Sie nach und nach eine Reihe anderer Softwarelösungen in Ihr Unternehmen integrieren. Webseiten-Analysen, Buchhaltungslösungen und Software für das Kundenbeziehungsmanagement sind alles Beispiele für Plattformen, die Ihnen dabei helfen, Ihr Publikum zu erreichen, mehr Produkte zu verkaufen, Aufgaben zu automatisieren und jeden Aspekt Ihres Unternehmens zu vereinfachen.

In vielerlei Hinsicht ist der Aufbau eines Online-Unternehmens der einfachste Teil, wobei auffallende 90 % der neuen eCommerce-Unternehmen innerhalb der ersten vier Monate scheitern. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass der Arbeitsaufwand unterschätzt wird, obwohl die meisten Untersuchungen eher auf ein schlechtes digitales Marketing und eine geringe Sichtbarkeit in den Suchmaschinen hindeuten.

Dies ist jedoch nicht die unüberwindbare Hürde, die es für Neueinsteiger zu sein scheint. Effektives Marketing für Online-Unternehmen ist keine Raketenwissenschaft und kann leicht erlernt werden. Das Internet ist in dieser Hinsicht eine fantastische Ressource für Unternehmer, denn es gibt kostenlose Ratschläge zu allen Aspekten des modernen Geschäftslebens, die man sich nur vorstellen kann.

Natürlich wird ein Online-Unternehmen nur selten über Nacht zu einer Sensation. Es kann einige Zeit dauern, bis Sie Ihr Produkt perfektioniert, eine treue Fangemeinde aufgebaut und ein echtes Einkommen erzielt haben. Die meisten kleinen Unternehmen brauchen mindestens zwei bis drei Jahre, um rentabel zu sein, und werden erst nach sieben bis zehn Jahren wirklich erfolgreich.

Es gibt nichts, was Sie davon abhalten könnte, eine Besucheranalyse durchzuführen und eine neue Idee in die Welt hinauszutragen, aber bleiben Sie stark angesichts von Rückschlägen auf dem Weg dorthin - vielleicht braucht Ihr Produkt Zeit, um sich richtig zu entwickeln, die Kunden kommen nicht so schnell, wie Sie es gerne hätten, oder Sie haben Schwierigkeiten beim Cashflow.

 

Vor- und Nachteile von Online-Unternehmen

Der Einzug des Internets hat die Arbeitsweise von Unternehmen grundlegend verändert - lebe wohl, edles Faxgerät! - und ist für viele Verbraucher die erste Anlaufstelle.

Allerdings entfallen nur etwa 25 % aller US-Geschäftstätigkeiten auf das Internet (IBIS World). Einige Branchen sind einfach nicht für das Internet geeignet oder haben den digitalen Wandel in ihrem Umfeld mehr oder weniger ignoriert.

Bergbau, Landwirtschaft und andere Schwerindustrien florieren weiterhin, ohne ihre Geschäfte online abzuwickeln, während Einzelunternehmer wie Klempner, Elektriker und Masseure das Internet ebenfalls weitgehend ignoriert haben.

Andere haben sich vom Internet als Vertriebskanal ferngehalten. Discounter wie TJ Maxx und Home Goods ignorieren den E-Commerce weitgehend, ebenso wie Supermarktketten mit niedrigen Preisen wie Lidl und Aldi.

Unabhängigen Fachhändlern fehlt das nötige Wissen, um das Internet als Marketing- und Vertriebskanal optimal zu nutzen, und das erklärt zum Teil, warum 29 % der kleinen Unternehmen keine eigene Webseite haben.

Sie müssen also entscheiden, ob ein Online-Unternehmen das Richtige für Sie ist, oder ob Ihre Idee besser für einen alternativen Ansatz in der realen Welt geeignet ist.

Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile der Gründung eines Online-Unternehmens durchgehen:

ProContra
 
  • Niedrige Gründungs-, Gemein- und Betriebskosten
  • Niedrige Kosten für digitales Marketing
  • Hohe Personalisierung und IndividualisierungProdukte/Dienstleistungen rund um die Uhr verfügbar
  • Potenzial für bessere Kundenbetreuung
  • Uneingeschränkter Zugang zu einem globalen Publikum
  • Keine Einschränkungen bezüglich des Unternehmensstandorts
  • Enorme Vorteile des Zugangs zu Kundendaten
 
 
  • Es braucht Zeit, um Glaubwürdigkeit aufzubauen
  • Gewinnspannen können geringer sein
  • Schwierigkeit, einen guten Kundenservice zu bieten
  • Marktsättigung und Wettbewerb
  • Große Webseiten können teuer sein
  • Starke Auswirkung von negativen Bewertungen
  • Eine Reihe von technischen und sicherheitsrelevanten Problemen
  • Kosten für Pay-per-Click und bezahlte Anzeigen
 

 

Aufbau Ihres Online-Unternehmens

Wenn Sie wissen, wie Sie ein Online-Unternehmen gründen können, ist das Pferd von hinten aufgezäumt, wenn Sie noch nicht wissen, was Ihr Unternehmen eigentlich tut. Letztlich sollte Ihr Unternehmen mit etwas beginnen, das Sie mit Leidenschaft betreiben, und nicht einfach mit einer Idee, von der Sie glauben, dass sie Ihnen G5-Geld einbringen wird.

Eine gute Möglichkeit, ein Online-Unternehmen zu gründen, wäre E-Commerce, Print-on-Demand oder ein akademischer Kurs, aber diese profitablen Geschäftsideen klingen kaum nach Tropengewitter. Aber wenn Sie eine Idee haben, die Sie nicht mehr loslässt, und Sie glauben, dass Sie etwas ganz Besonderes anbieten können, dann ist das ein guter Anfang - das Geld wird folgen.

Eine Idee an sich ist jedoch noch kein Unternehmen - sie muss zu einem kommerziell rentablen Unternehmen geformt werden, mit einer Strategie für das Online-Marketing, die Ihnen hilft, sich von der Konkurrenz abzuheben, das Publikum anzuziehen, das am ehesten bei Ihnen kaufen wird, und Einnahmen zu erzielen. In diesem Abschnitt des Artikels erfahren Sie, was Sie tun müssen, um Ihr Online-Unternehmen zum Laufen zu bringen:

 

Recherchieren Sie Ihre Geschäftsidee

Eine Geschäftsidee ist der Grundstein für jeden angehenden Unternehmer und ist Ihr Konzept oder Ihre Marktchance, um Einnahmen zu erzielen. Sie basiert in der Regel auf einem Produkt oder einer Dienstleistung, das/die Kunden angeboten werden kann, aber sie geht darüber hinaus.

Der Unternehmensfriedhof ist übersät mit hervorragenden Produkten, die sich nicht verkauft haben, während viele schreckliche Produkte unsterblich geworden sind. Es gibt sicher nicht viele Menschen, die dachten, dass beispielsweise die Homöopathie eine Millionen-Erfolgsgeschichte werden würde oder dass Zappelphilipps die Welt schwindelig machen würden, aber so ist es nun einmal.

Ist Ihre Geschäftsidee erst einmal ausgearbeitet, wird sie sich auf alle Aspekte des Unternehmens auswirken, angefangen bei den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen bis hin zur Art und Weise, wie sie vermarktet werden. Sie wird auch die Form und Struktur Ihres Unternehmens bestimmen, während es wächst und sich entwickelt.

Entscheidend ist, dass die Idee nicht einzigartig sein muss - an Schmuckverkäufern auf Etsy herrscht kein Mangel - aber Ihr Unternehmen muss etwas haben, das es von den Angeboten der Konkurrenz abhebt, um das Potenzial zu haben, einen Teil Ihres Zielmarktes zu erobern.

Aber wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie wollen, machen Sie sich eine Tasse Rosie Lee und werfen Sie einen Blick auf die besten Online-Unternehmensideen für 2023.

 

Führen Sie Marktforschung durch

Bei der Marktforschung geht es darum, herauszufinden, warum die Verbraucher Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung überhaupt wollen. Dies ist eine wichtige Aufgabe, bei der Sie etwas über die Bedürfnisse und Vorlieben der Kunden erfahren. Im Internet gibt es eine Fülle von Ratschlägen, die neuen Online-Unternehmen bei der Durchführung dieser Aufgabe helfen.

Marktforschung ist der beste Weg, um Ihre Zielgruppe zu ermitteln - der erste Schritt zum Erfolg für jedes Unternehmen. Einfach ausgedrückt, sind dies die Menschen, die am ehesten bei Ihnen kaufen werden, und Sie wollen Ihr Unternehmen von Anfang an auf sie ausrichten. In der Praxis bedeutet das, dass Sie herausfinden müssen, wer diese Menschen sind, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert sind, wo sie sich online aufhalten und wem sie vertrauen.

Marktforschung ist auch eine gute Möglichkeit, Ihre Konkurrenz zu ermitteln. Dieser Teil des Prozesses vermittelt Ihnen ein Verständnis für die Hauptmerkmale, den Marktanteil, die Preisgestaltung, das Marketing, die Unterscheidungsmerkmale, die Stärken und Schwächen, die geografische Lage, die Kultur und die Kundenrezensionen Ihrer Konkurrenten.

Auf diese Weise können Sie genau die Marktlücke für Ihr Unternehmen ausfindig machen und herausfinden, wie Sie Kunden von Ihren Mitbewerbern abwerben können, um so den entscheidenden Vorteil zu erlangen. Die Analyse der Wettbewerber ist auch etwas, das Sie im Laufe der Entwicklung Ihres Unternehmens immer wieder durchführen sollten, um sicherzustellen, dass Sie immer wieder neue Ideen aufgreifen und alte Ideen aufgeben, wenn sie veraltet sind.

 

Bestimmen Sie Ihr Geschäftsmodell

Nachdem Sie nun Ihre Geschäftsidee ausgearbeitet haben und wissen, wer Ihre Zielgruppe ist, müssen Sie entscheiden, welches Einkommensmodell Sie verwenden wollen.

Letztlich hängt diese Entscheidung von der Art des Produkts oder der Dienstleistung ab, die Sie anbieten. Wenn Sie z. B. ein Einzelhandelsunternehmen gründen, werden Sie natürlich das übliche eCommerce-Geschäftsmodell wählen, bei dem Sie Einnahmen aus Direktverkäufen erzielen.

Es kann aber auch gut sein, dass Sie etwas weniger Greifbares verkaufen. In diesem Fall gibt es drei Hauptwege der Monetarisierung zu erkunden:

  • Werbung - diese Strategie zur Erzielung von Einnahmen basiert auf Einnahmen von anderen Unternehmen, die auf Ihrer Webseite, Plattform oder Dienstleistung werben
  • Abonnement - diese Strategie basiert auf den Einnahmen von Kunden, die für den Zugang zu Ihrem Produkt bezahlen, sei es durch eine einmalige Gebühr oder ein regelmäßiges Abonnement
  • Freemium - bei dieser Strategie zur Generierung von Einnahmen erhalten Kunden kostenlos Zugang zu einer Basisversion Ihres Produkts, können aber für zusätzliche Premium-Funktionen oder Privilegien bezahlen.

 

Wählen Sie eine Online Business Plattform

Ihre Plattform ist die zentrale Drehscheibe für Ihre Online-Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Langfristig wollen Sie eine ganzheitliche Online-Präsenz für Ihr Unternehmen rund um Ihre Webseite aufbauen, die sowohl Social Media Marketing als auch Suchmaschinenoptimierung (SEO) umfasst.

Sie müssen jedoch nicht von Anfang an all diese verschiedenen Kanäle einrichten - was Sie zunächst brauchen, ist eine Online-Plattform, über die Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen direkt verkaufen und zu der Sie Internetnutzer leiten können.

Auch wenn eine Webseite die beste Option zu sein scheint, kann es teuer sein, sie zu erstellen und zu pflegen - vor allem im Vergleich zu Marktplätzen und Social-Media-Plattformen, die für einige neue Online-Unternehmen die bessere Wahl sind.

Schauen wir uns die verschiedenen Plattformen an:

 

Marktplatz-Shop

Ein Marktplatz ist eine Plattform von Drittanbietern, auf der Verkäufer ihre Produkte an einen ausgewählten Kundenstamm verkaufen können. Beispiele sind Amazon, eBay, Craigslist, Etsy und Shopify, und Sie können Ihr Unternehmen ganz einfach über eine - oder alle - dieser verschiedenen Plattformen starten.

Marktplätze sind ein guter Ort, um den Markt für Ihre Produkte zu testen, bevor Sie Zeit und Geld in eine Webseite investieren. Die Einrichtung eines Kontos ist unkompliziert, und es ist so einfach, Bilder und Inhalte hochzuladen, um Ihre Marke zum Leben zu erwecken, dass Ihr Kind das alles für Sie erledigen könnte.

Entscheidend ist, dass Sie die Besucheranalyse nutzen können, um die Effektivität Ihrer Shop-Seiten zu bewerten und datengestützte Änderungen vorzunehmen, die den Umsatz steigern werden.

Allerdings sind Online-Marktplätze auf Dauer keine gute Option, wenn Sie Ihr Unternehmen wirklich zum Blühen bringen wollen. Ihr Publikum ist auf die Nutzer dieser Marktplätze beschränkt, die Plattform kassiert einen Teil Ihrer Einnahmen, und die schiere Anzahl der verschiedenen Produkte und Unternehmen drückt die Preise nach unten.

 

Soziale Medien

Soziale Medien können als zentraler Knotenpunkt für Ihr Online-Unternehmen fungieren, da einige Plattformen - darunter Facebook und Pinterest - es Ihnen ermöglichen, Produkte zu verkaufen, ohne dass Sie eine Webseite oder einen Marktplatz benötigen.

Bei den meisten ist dies jedoch nicht der Fall, und Sie müssen eine Verkaufsplattform für Ihre Produkte oder Dienstleistungen einrichten, um diese Einschränkung zu umgehen. Ein weiterer Nachteil ist, dass Sie auf die aktiven Nutzer der jeweiligen Plattform(en) beschränkt sind, und dass die Optionen für Branding, Layout und Personalisierung minimal sind.

Soziale Medien sind jedoch nach wie vor ein unverzichtbarer Online-Marketing-Kanal, da sie es Ihnen ermöglichen, direkt mit Internetnutzern zu interagieren und von ihnen wertvolle Einblicke in den Markt zu erhalten. Und da Konten kostenlos sind, sind sie eine äußerst kosteneffiziente Möglichkeit, Vertrauen, Autorität und Marktreichweite aufzubauen und Ihr Suchmaschinen-Ranking zu verbessern.

 

Webseite

Eine Webseite ist eine Sammlung von Webseiten unter einer einzigen Domain, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und Internetnutzer über das Unternehmen zu informieren. Sie gilt als der wichtigste Kanal für Online-Unternehmen, da sie dazu beitragen kann, Leads zu generieren und den Umsatz zu steigern.

Sie sind ein unverzichtbares Instrument, um Glaubwürdigkeit zu schaffen und Vertrauen bei Kunden und Interessenten aufzubauen - und sei es nur, um ihnen zu versichern, dass Sie ein echtes Unternehmen sind. Eine Webseite ermöglicht es Ihnen auch, die Kontrolle über Ihre Marke zu behalten und die Vorteile von Suchmaschinen zu nutzen, um organischen Verkehr zu Ihrem Online-Unternehmen zu leiten.

 

Ziehen Sie Besucher auf Ihre Plattform

Nachdem Sie nun die zentrale(n) Plattform(en) für Ihr Online-Unternehmen eingerichtet haben, sollten Sie damit beginnen, Ihr Zielpublikum anzusprechen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen bekannt zu machen.

Effektives Marketing für Online-Unternehmen erfordert die Arbeit über ein komplexes Netz von miteinander verwobenen Kanälen und Techniken, aber die wichtigsten Prioritäten sind unten aufgeführt:

  • Treten Sie mit Ihren Kunden und Interessenten in den sozialen Medien in Kontakt.
  • Veröffentlichen Sie hochwertige Inhalte, die mit Schlüsselwörtern optimiert wurden.
  • Versenden Sie regelmäßige, ansprechende E-Mails, die auf Ihre Plattform verweisen
  • Bauen Sie Backlinks von vertrauenswürdigen Quellen zu Ihrer Plattform auf.
  • Treten Sie regelmäßig mit Ihrer Käufergemeinschaft in Kontakt
  • Nutzen Sie digitale Anzeigen, um Ihre Plattform zu bewerben
  • Arbeiten Sie daran, Ihren Ruf in der lokalen Suche zu verbessern.

Wir haben an anderer Stelle darüber geschrieben, wie Sie Ihr Online-Unternehmen ausbauen können. Aber wenn Sie sich auf die oben genannten Elemente konzentrieren, werden Sie bald feststellen, dass Ihre Besucherzahlen und Umsätze steigen. Langfristig sollten Sie diese verschiedenen Aktivitäten in eine ganzheitliche Marketingstrategie einbinden, auf die wir weiter unten in diesem Artikel näher eingehen werden.

Legalisierung Ihres Online-Unternehmens

Die Legalisierung ist ein wichtiger Bestandteil der Gründung eines Online-Unternehmens; sie erleichtert den Start und ist ein riesiges Sprungbrett für künftiges Wachstum. Auf diese Weise können Sie die erforderlichen Unternehmenslizenzen und Genehmigungen erhalten, Ihr geistiges Eigentum schützen und eine breitere Palette von Finanzierungsmöglichkeiten erschließen.

Durch die Legalisierung werden auch Ihre persönlichen Finanzen langfristig vor Haftung geschützt, was Ihnen in Zukunft Geld und rechtlichen Ärger erspart. Außerdem verleiht sie Ihrem kleinen Online-Unternehmen mehr Glaubwürdigkeit, verbessert Ihren Ruf und steigert den Umsatz.

Wir raten Ihnen, sich an einen Rechtsexperten zu wenden, damit Sie Ihre rechtlichen Pflichten vollständig verstehen. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Elemente, die damit verbunden sind:

 

Gewerbeanmeldung

Die Gewerbeanmeldung ist der erste rechtliche Schritt für jedes Kleinunternehmen, aber sie muss nicht sofort erfolgen.

Sie können mit dem Online-Verkauf beginnen, ohne Ihr Unternehmen anzumelden, und die meisten Länder erlauben es, Verkäufe unterhalb eines bestimmten Schwellenwerts zu tätigen, bevor Sie eine Registrierung, Umsatzsteuer und andere Anforderungen verlangen.

Wenn Sie jedoch größere Pläne für Ihr Online-Unternehmen haben, müssen Sie Ihr Unternehmen bei Ihrer Regierung, Ihrem Staat oder Ihrer Gemeinde anmelden. Um sich darauf vorzubereiten, müssen Sie entscheiden, wie die Unternehmensstruktur aussehen soll, und Ihre Entscheidung basiert auf den folgenden Fragen

  • Gründen Sie ein Unternehmen allein oder mit Partnern/Investoren?
  • Wollen Sie Ihre geschäftlichen und persönlichen Finanzen/Haftung getrennt halten?
  • Werden Sie Angestellte haben und/oder planen Sie die Ausgabe von Aktien?
  • Wird Ihr Unternehmen wohltätige Zwecke unterstützen oder Menschen helfen?

Auch wenn sich die Terminologie von Land zu Land unterscheidet, helfen Ihnen diese Fragen bei der Entscheidung, welche Art von Unternehmen Ihren Bedürfnissen entspricht - sei es eine selbständige Tätigkeit, eine Partnerschaft oder eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

 

Versicherung für Unternehmen

Die Unternehmensversicherung dient dazu, Unternehmer vor Problemen zu schützen, die im normalen Unternehmensverlauf auftreten können. Auch wenn sie bei der Gründung eines neuen Unternehmens teuer erscheinen mag, wird die Versicherung Ihnen in der Zukunft zweifellos viel Geld und rechtliche Probleme ersparen - vor allem, wenn Sie mit einem Schadensersatzanspruch konfrontiert werden.

Zum Schutz Ihres neuen Unternehmens steht Ihnen eine Reihe von Unternehmensversicherungen zur Verfügung. Dazu gehören die allgemeine Haftpflicht, die Berufshaftpflicht, die Produkthaftpflicht, die Betriebshaftpflicht und die Hausratversicherung - eine gute Option für neue Online-Unternehmen, die von einer Wohnung aus betrieben werden.

Einige Versicherungen sind für alle Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben, während andere nur für Unternehmen in bestimmten Branchen gelten. Es gibt auch einige - wie die Cyberversicherung und die gewerbliche Sachversicherung -, die für jede Art von Unternehmen optional sind. Daher ist es am besten, sich mit diesen verschiedenen Optionen zu befassen und zu entscheiden, welche für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

 

Unternehmenslizenzen und Genehmigungen

Eine Gewerbeerlaubnis gibt dem Inhaber das Recht, sein Unternehmen zu gründen und zu führen, und legt Kriterien für die Ausübung bestimmter Tätigkeiten fest. In einigen Ländern werden diese Lizenzen zwar erst nach der Registrierung eines Unternehmens ausgestellt, doch handelt es sich dabei in der Regel um einen weiteren bürokratischen Schritt, der zu Beginn Ihrer Geschäftstätigkeit erledigt werden muss.

Kleine eCommerce-Unternehmen benötigen möglicherweise nur eine Umsatzsteuer-ID in den USA, eine Unique Tax Reference (UTR) im Vereinigten Königreich oder eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in der EU. Dennoch ist es wichtig, sich zu vergewissern, welche Unternehmenslizenzen Sie in dem Staat oder Land, in dem Sie tätig sind, sowie in der Branche, in der Sie tätig sind, gesetzlich vorgeschrieben sind.

Möglicherweise benötigen Sie für Ihr Online-Unternehmen auch eine Genehmigung. Diese unterscheiden sich von Lizenzen dadurch, dass sie zeitlich befristet und nicht dauerhaft sind, und sie regeln rechtliche Bereiche wie Sicherheit, Struktur und Aussehen eines Unternehmens.

Zu den gängigen Unternehmenslizenzen und -genehmigungen gehören:

  • Alkohollizenz - für Unternehmen, die Spirituosen und andere alkoholische Getränke verkaufen
  • Kosmetiklizenz - für Unternehmen, die Schönheits-, Kosmetologie- oder verwandte Dienstleistungen anbieten
  • Brandschutzgenehmigung - für alle Unternehmen
  • Lebensmittellizenz - für Unternehmen, die zubereitete Lebensmittel an Kunden verkaufen
  • Gesundheitslizenz - für Unternehmen, die Gesundheitsdienstleistungen anbieten
  • Lokale Unternehmenslizenz - für alle Unternehmen, die in bestimmten Staaten, Städten oder Regionen tätig sind
  • Berufszulassung - für Unternehmen, die eine zertifizierte professionelle Dienstleistung anbieten, wie Ärzte, Rechtsanwälte und Buchhalter
  • Tabaklizenz - für Unternehmen, die Tabak, Shishas und E-Zigaretten verkaufen
  • Handwerkerlizenz - für Unternehmen, die handwerkliche Dienstleistungen anbieten, wie Elektriker, Klempner und Bauunternehmer
  • Verkäuferlizenz - für Unternehmen, die steuerpflichtige Waren oder Dienstleistungen verkaufen

 

Urheberrechte, Patente und Warenzeichen für Unternehmen

Das Urheberrecht bezieht sich auf das rechtliche Eigentum an geistigem Eigentum wie Kunst, Geschichten und Musik. Patente geben Unternehmen das ausschließliche Recht, ein neues Produkt oder eine neue Idee zu verkaufen, während eine Marke die einzigartigen Zeichen, Phrasen und Symbole schützt, die Unternehmen als visuelle Darstellung ihrer selbst verwenden.

Der Erwerb dieser Rechte ist für Kleinunternehmer und Online-Shops nicht gesetzlich vorgeschrieben, kann Ihnen aber einen Schutz bieten, der sich in Zukunft als nützlich erweisen könnte. Dennoch ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen kein geistiges Eigentum verwendet, das von anderen urheberrechtlich geschützt, patentiert oder mit einer Marke versehen wurde.

 

Steuerliche Verpflichtungen für Unternehmen

Die Zahlung von Steuern ist für alle Unternehmen eine wichtige Verpflichtung, wobei die Umsatz- und die Lohnsteuer die beiden häufigsten Verpflichtungen für kleine Unternehmen darstellen. Ihr Unternehmen kann jedoch auch für eine Reihe anderer Steuerarten haftbar sein, einschließlich direkter und indirekter Steuern, staatlicher und zentralstaatlicher Steuern und mehr.

Wenn Sie jedoch ein kleines eCommerce-Unternehmen über Marktplatzplattformen wie Etsy, Ebay oder Shopify betreiben, müssen Sie erst dann Steuern zahlen, wenn Sie eine bestimmte Anzahl und einen bestimmten Wert von Produkten verkauft haben. Diese Anforderungen sind jedoch von Land zu Land unterschiedlich, und es ist wichtig, dass Sie sich von einem Steuerfachmann oder der örtlichen Steuerbehörde beraten lassen.

So wissen Sie am besten, welche Steuern und Abgaben für Ihr kleines Online-Unternehmen anfallen, und können diese Informationen nutzen, um Ihre Produkte und Dienstleistungen korrekt zu bepreisen.

 

Anforderungen an die Unternehmenswebseite

Wenn Ihr Unternehmen über eine Webseite verfügt, sind Sie gesetzlich verpflichtet, bestimmte Informationen über Ihr Unternehmen offenzulegen sowie weitere Elemente zur Einhaltung von Datenschutzstandards einzubeziehen - bei Nichteinhaltung können Sie von Aufsichtsbehörden, Kunden und Verbraucherschutzbehörden belangt werden.

 

Wichtige Anforderungen an den Zugang zu Informationen

Ihre Webseiten-Besucher benötigen Zugang zu wichtigen Informationen über Ihr Unternehmen. Diese müssen zwar nicht auf jeder Webseite erscheinen, müssen aber dennoch leicht zu finden sein. Zu diesen Informationen gehören gegebenenfalls:

  • Name des Unternehmens
  • Registrierte Nummer
  • Ort der Eintragung
  • Adresse des eingetragenen Sitzes
  • Kontaktdaten - digital und nicht-elektronisch
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Unternehmens

 

Anforderungen an den Datenschutz

Globale Datenschutzgesetze verlangen von Online-Unternehmen, unabhängig von ihrer Branche, Datenschutz und Sicherheit im Internet und machen sie für die personenbezogenen Daten ihrer Kunden, Interessenten und Webseiten-Besucher verantwortlich.

Wir haben bereits ausführlich über die DSGVO und den Datenschutz geschrieben, aber kurz gesagt verlangen diese Gesetze, dass Unternehmen Internetnutzer über ihre Datenverwaltung aufklären und ihre ausdrückliche Zustimmung dazu einholen, was sie mit ihren Daten tun. In der Praxis bedeutet dies die Veröffentlichung eines Datenschutzhinweises und einer Haftungsausschlusserklärung auf Ihrer Webseite.

Außerdem ist eine Cookie-Richtlinie erforderlich.

Cookies sind kleine Datendateien von einer Webseite, die in den Browsern der Besucher Ihrer Webseite gespeichert werden. Einfach ausgedrückt, sind sie eine Möglichkeit für Unternehmen, sich an die Vorlieben und Online-Gewohnheiten der Nutzer zu erinnern - stellen Sie sich vor, sie seien eine köstliche kleine Erinnerung an das, was sie während eines Besuchs auf Ihrer Webseite getan haben.

Cookies können jedoch eine Vielzahl von persönlichen Informationen über Internetnutzer sammeln, wie z. B. Name, Wohnanschrift, E-Mail-Adresse und sogar Kreditkarteninformationen. Dies sind wertvolle Informationen, die zur Erstellung und Nutzung detaillierter Nutzerprofile verwendet werden können, was bedeutet, dass Cookies ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Die Datenschutzgesetze schreiben daher vor, dass Unternehmen ihre Nutzer über die Verwendung von Cookies aufklären müssen - und dass sie die Zustimmung dazu einholen müssen, wenn sie ihre Webseite besuchen, es sei denn, die Cookies sind für ihre Geschäftsaktivitäten unerlässlich. Es sei denn, sie sind für die Geschäftstätigkeit unerlässlich. Dies könnte z. B. der Fall sein, wenn es darum geht, den Inhalt des Warenkorbs zu speichern oder die Sicherheit des Online-Bankings zu gewährleisten.

In der Praxis bedeutet dies, dass Sie eine Cookie-Richtlinie erstellen müssen, und Sie können unsere Vorlage für ein Cookie-Banner für Ihr eigenes kleines Unternehmen verwenden. Alternativ können Sie auch selbst eine solche Richtlinie erstellen und verlangen, dass der Kunde dem Cookie-Banner, dem Popup-Fenster oder einer anderen Meldung zustimmt, bevor er mit seiner Webseiten-Sitzung fortfährt.

 

Anforderungen an Verkäufer

Wenn Sie Produkte online verkaufen, müssen Sie die Verbraucherschutzbestimmungen einhalten, indem Sie Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie eine Liefer- und Rückgabepolitik auf Ihrer Webseite angeben. Anforderungen an die Zugänglichkeit Sie sind außerdem gesetzlich verpflichtet, die Zugänglichkeit Ihrer Webseite zu gewährleisten. In der Praxis bedeutet dies, dass eine Webseite, die Waren oder Dienstleistungen für die Öffentlichkeit anbietet, so gestaltet sein muss, dass auch Menschen mit Behinderungen darauf zugreifen können, z. B. durch die Verwendung von Hilfsmitteln oder Diensten wie Bildschirmlesern.

 

Unternehmen und Verbraucherschutz

Unternehmen haben die Pflicht, die persönlichen Daten ihrer Kunden zu schützen. Dazu gehören ihre persönlichen und finanziellen Informationen sowie alle persönlichen Daten, die über die Webseite des Unternehmens erfasst werden. Denn ohne Schutzvorkehrungen können diese Daten gestohlen oder missbraucht werden, wobei die betroffenen Verbraucher unter Identitätsdiebstahl, Finanzbetrug und anderen Straftaten leiden.

Verstöße gegen den Verbraucherschutz können rechtliche und behördliche Maßnahmen gemäß der DSGVO und anderen Datenschutzgesetzen nach sich ziehen. Daher ist es wichtig, sich über die Datenschutzbestimmungen zu informieren und sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen diese Anforderungen erfüllt. Viele Marketing-Softwarelösungen - wie z. B. Visitor Analytics - wurden entwickelt, um Sie bei der Erfüllung Ihrer Verpflichtungen in diesem Bereich zu unterstützen.

Glücklicherweise sind die Datenschutzgesetze für kleine Unternehmen weniger streng. Wenn Sie beispielsweise nicht mehr als 250 Mitarbeiter haben, müssen Sie keine vollständigen Aufzeichnungen über Ihre Datenverarbeitungsaktivitäten führen und auch keinen Datenschutzbeauftragten ernennen - in diesem Artikel wird erläutert, wie Startups mit ihren Datenschutzpflichten umgehen können.

 

Anforderungen an das Unternehmensinventar

Kleine Online-Unternehmen, die von einem Wohnhaus aus operieren und keine gefährlichen Produkte verkaufen, müssen sich möglicherweise keine Gedanken über die rechtlichen Aspekte der Lagerung ihres Inventars zu Hause machen. Es kann jedoch sein, dass Ihr Unternehmen zu groß ist, um es in einer Wohngegend zu betreiben.

Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Mietvertrag, Ihre Hausordnung oder die Bebauungsvorschriften überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie Ihr Inventar rechtmäßig zu Hause lagern dürfen, und um zu wissen, ab wann Sie alternative Lagermöglichkeiten in Betracht ziehen müssen.

Es können auch andere Eigentumsgesetze gelten. Daher ist es wichtig, das Kleingedruckte in Ihren Unternehmenslizenzen, Gebietsbeschränkungen und Gesundheits- und Sicherheitsgenehmigungen (falls vorhanden) zu lesen, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen die gesetzlichen Anforderungen erfüllt.

 

Altersbeschränkungen

In vielen Ländern gibt es Beschränkungen für den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen an Minderjährige, darunter Tabak, Alkohol und gefährliche Chemikalien sowie viele Filme und Computerspiele. Auch Rubbellose und Lotterielose sind für Minderjährige tabu, ebenso wie Sonnenbänke, Messer und Feuerwerkskörper.

Darüber hinaus enthalten moderne Gesetze zum Online-Schutz und zum Schutz der Privatsphäre strenge Anforderungen an die Verwaltung persönlicher Daten junger Internetnutzer. Daher ist es wichtig, dass Ihr Unternehmen die Erhebung, Analyse und Aufbewahrung von Daten über Minderjährige überprüft und nur Personen, die alt genug sind, den Kauf Ihrer Produkte gestattet.

 

Versandeinschränkungen

Letztlich besteht die Verantwortung eines kleinen Online-Unternehmens darin, die vertragliche Vereinbarung mit den Käufern einzuhalten, indem sie ihnen ihre Einkäufe zusenden. Es gibt jedoch eine Reihe von Versandbeschränkungen, die sie beachten müssen - bestimmte Artikel dürfen weder im Inland noch ins Ausland verschickt werden, während für andere besondere Anforderungen an die Handhabung gelten.

Zu den am häufigsten eingeschränkten Produkten gehören Alkohol und Tabak, Feuerwerkskörper und Schusswaffen, verderbliche Waren und lebende Tiere sowie Lithiumbatterien, hochwertige Waren und besonders zerbrechliche Gegenstände.

Weitere zu beachtende Punkte sind COVID und übergroße Pakete sowie die lange Liste von Ländern, in die Kurierdienste aus verschiedenen Gründen einfach nicht liefern können. Daher ist es wichtig, sich mit den Richtlinien der Handelskommission zu befassen, wenn Sie Ihr Unternehmen auf den Start vorbereiten, um zu verstehen, ob diese Probleme Sie betreffen werden.

Kostenrechnung für Ihr Online-Unternehmen

Um zu lernen, wie man ein Online-Unternehmen gründet und erfolgreich macht, muss man alle anfallenden Kosten genau einkalkulieren.

Glücklicherweise ist die Gründung eines Online-Unternehmens erschwinglich, vor allem im Vergleich zu einem stationären Unternehmen. Ein physischer Standort kostet mehr Geld, da er den gesamten Raum, die Ausrüstung, die Rechnungen und die Versicherung beinhaltet.

Dennoch gibt es noch eine Reihe von Ausgaben zu berücksichtigen. Während die Gründungskosten - einschließlich Steuern, Unternehmenslizenzen und Versicherungen - je nach Unternehmensart und Standort erheblich variieren, gibt es dennoch einige Kosten, die für jedes eCommerce-Unternehmen gelten. Dazu gehören Marktplatz-Abonnements, Zahlungsabwicklung und Versand sowie die Pflege des Warenbestands.

Wenn Sie sich für eine Webseite entscheiden, müssen Sie die Kosten für den Domainnamen und das Webhosting sowie die für den Aufbau und die Pflege dieses Online-Kanals erforderlichen Investitionen berücksichtigen. Auch die von Ihnen verwendete Software für digitales Marketing kann Geld kosten, ebenso wie Sicherheitslösungen.

Schauen wir uns diese Kosten im Detail an:

 

Produktbestandskosten

Produktbestände sind der größte Kostenfaktor für Einzelhandelsunternehmen, und der Zugang zu diesen Beständen ist für jeden neuen Online-Shop unerlässlich. Zwar ist der ratsame Lagerbestand von Verkäufer zu Verkäufer unterschiedlich, doch herrscht allgemeiner Konsens darüber, dass ein kleiner neuer Online-Shop am Eröffnungstag bis zu 1.000 US-Dollar vorrätig haben sollte.

Es ist auch wichtig, diesen Bestand zu pflegen. Ein professionelles Bestandsmanagement sorgt für eine genaue Auflistung der Produkte und schützt diese Investition vor Schäden. Dadurch wird auch die Zahl der Rückerstattungen und Reklamationen verringert, das allgemeine Kundenerlebnis verbessert und letztlich der Umsatz und die Wiederholungsrate langfristig gesteigert.

In der Praxis bedeutet dies in erster Linie, dass Sie Ihren Produktbestand sicher aufbewahren müssen. Für kleine Online-Unternehmen, die noch ganz am Anfang stehen, kann es genügen, alles in einem geeigneten Raum des Hauses aufzubewahren und eine Tabelle mit der Bestandsliste bereitzuhalten, um die Entwicklung des Bestands zu dokumentieren.

Aber wenn das Unternehmen erfolgreich ist oder sein soll, muss der Bestand wachsen. Sobald Sie einen Monat lang Produkte verkauft haben, können Sie eine durchschnittliche wöchentliche Verkaufszahl berechnen, und diese Information wird Ihnen vorgeben, wie viel Bestand Sie kaufen müssen. Mit der Zeit werden diese Berechnungen immer genauer, und Ihre Lagerverwaltung wird immer besser werden.

Aber der Erfolg hat viele Beine. Ein Lagerbestand entwickelt sich wie ein Minischwein - ein niedliches Weihnachtsgeschenk und trojanisches Pferd für Tierliebhaber, das aber schnell zu groß für das Haus werden kann. Das bedeutet, dass Sie irgendwann mehr Platz brauchen, um das Inventar zu lagern, wobei die damit verbundenen Kosten zwischen 15 und 30 % seines Wertes liegen.

Diese hohen Kosten müssen Ihre Geschäftsidee jedoch nicht von vornherein zunichte machen, denn Dropshipping ist eine sinnvolle Alternative, bis Sie genug Geld für den Aufbau eines Lagerbestands zusammen haben. Dabei handelt es sich um ein Einzelhandelsmodell, bei dem Verkäufer Bestellungen annehmen, ohne einen Lagerbestand zu halten, und der Lieferant das Produkt dann direkt an den Kunden sendet.

Beim Dropshipping entfällt die Notwendigkeit, in einen Lagerbestand zu investieren und die damit verbundenen Kosten zu tragen. Die Verkäufer haben jedoch keine Kontrolle über den Bestand des Lieferanten, und dieses Modell leidet unter niedrigen Gewinnspannen, hohem Wettbewerb und Versandschwierigkeiten, die es langfristig zu einer schlechten Option für Online-Unternehmen machen.

 

Marktplatz-Kosten

Online-Marktplätze wie Ebay, Etsy und Shopify erheben eine Reihe von Kosten und Gebühren, über die Sie sich im Klaren sein müssen, bevor Sie die Preise für Ihr Inventar festlegen. Die monatlichen Abonnementkosten variieren je nach Plattform und Unternehmensplan, den Sie wählen.

Auch die "Einnahmequote" ist zu berücksichtigen. Auch bekannt als Verkaufskosten, Transaktionsgebühr oder Empfehlungsgebühr, ist dies der Prozentsatz, den diese Drittanbieterplattformen von jedem Verkauf einnehmen. Bei Marktplätzen wie Etsy und Shopify, die Produkte verkaufen, liegt der Prozentsatz in der Regel bei 5-20 % (bei Uber und Airbnb, die Dienstleistungen anbieten, kann er jedoch bis zu 25 % betragen).

Online-Marktplatzplattformen können auch geringe Gebühren für das Einstellen von Artikeln erheben und kostenpflichtige Werbeoptionen anbieten, wobei Ihr endgültiges Nettoeinkommen aus jedem verkauften Produkt letztendlich von Faktoren wie Ihrem Standort, der Wahl des Zahlungsplans und dem Transaktionsvolumen abhängt.

Linnworks - eine hervorragende eCommerce-Automatisierungsplattform - hat eine vollständige Liste von Online-Marktplätzen auf der ganzen Welt veröffentlicht, die auch einen nützlichen Überblick über die Kosten enthält. Ernsthafte Verkäufer sollten sich über die genauen Kosten der einzelnen Plattformen informieren, doch wir haben die wichtigsten Informationen in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

 

 MarktAktive NutzerUmsatzrateJährliche Gebühr
Asien-Pazifik726 Millionen0% bis 2%1.399 $ bis 5.999 $
Asien-Pazifik60 Millionen5% bis 8%$0
Europa14 Millionen2% bis 10%$0
Weltweit310 Millionen7% bis 15%$479.88
Global182 Millionen7% bis 11%$95.4
Global45 Millionen5%$0
Asien-Pazifik100 Millionen5% bis 25%$0
Europa10 Millionen8% bis 12%€479.88
Weltweit25 Millionen15%$0
Asien-Pazifik28 Millionen6% bis 17%₺348+
Asien-Pazifik387 Millionen2% bis 10%$1,000
Asien-Pazifik30 Millionen2% bis 10%$1,000
Asien-Pazifik23 Millionen0%$0
Latein-Amerika20 Millionen7% bis 15%$0
Latein-Amerika51 Millionen16% bis 17,5%$0
Vereinigte Staaten25 Millionen9% bis 15%$0
Europa11 Millionen8-20%€598.80
Asien-Pazifik111 Millionen3,5% bis 5,5%¥100,000+
Vereinigte Staaten16 Millionen8% bis 20%$479.88
Europa450 Millionen15% bis 20%£420
Asien-Pazifik200 Millionen0%$0
Asien-Pazifik-Raum500 Millionen2% bis 5%5.000 bis 10.000 $
Vereinigte Staaten110 Millionen8% bis 15%$0
Vereinigte Staaten80 Millionen15%$0

 

Webseiten-Kosten

Für kleine Unternehmen kann es schwierig sein, genau zu berechnen, wie viel die Erstellung, der Betrieb und die Wartung einer Webseite kosten werden. Jede Webseite ist in Bezug auf Größe und Spezifikationen unterschiedlich, aber alle erfordern Ausgaben in denselben Bereichen - Anmietung eines Domänennamens, Erstellung und Pflege der Webseite selbst und Hosting irgendwo im Internet.

Gehen wir diese Kosten einmal durch:

 

Domänenname

Ein Domänenname kostet in der Regel zwischen 10 und 20 Dollar pro Jahr, obwohl er in den Paketen von Webhosting-Unternehmen oft kostenlos enthalten ist. Der genaue Preis hängt natürlich von der Registrierstelle, dem Domaintyp und der Attraktivität des Namens ab - cars.com wird mit 872 Millionen Dollar bewertet, falls Sie etwas mehr ausgeben möchten.

 

Webseiten-Hosting

Die Preise für das Webseiten-Hosting hängen von der Wahl des Dienstes, der Größe der Webseite und den technischen Spezifikationen ab, aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie bei einem seriösen Webhosting-Anbieter ein Angebot für weniger als 30 US-Dollar pro Jahr finden werden. Es gibt auch kostenlose Optionen, aber einige können versteckte Kosten haben, die sich schnell summieren können.

Die Kosten wachsen jedoch mit der Webseite, und Unternehmen, die aus den niedrigeren Tarifen herausgewachsen sind und für ihre eigenen dedizierten Server bezahlen - die teuerste Webhosting-Option für stratosphärisch hohe Besucherzahlen - müssen mit monatlichen Kosten von mehr als 500 US-Dollar rechnen. Am oberen Ende des Marktes verlangt Media Temple 2.500 Dollar pro Monat.

 

Erstellung der Webseite

Nun, da Sie das Grundstück für Ihre Webseite gekauft haben, müssen Sie das Haus selbst bauen - und das kann alles kosten, von Null bis zu dem, was Nero für seinen goldenen Palast Domus Aurea ausgegeben hat. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie nutzen eine Webseiten-Bau-Plattform (die billigere Variante) oder Sie entwickeln eine Webseite von Grund auf.

Werfen wir einen Blick auf diese beiden Möglichkeiten

1. Plattformen zur Webseiten-Erstellung

Heutzutage ist es üblich, dass Kleinunternehmer ihre Webseite kostenlos erstellen können - dank der kostenlosen Pläne und Testphasen, die von Plattformen zur Webseiten-Erstellung angeboten werden. Und obwohl diese Optionen alle Wartungskosten beinhalten, fehlen ihnen doch einige nützliche Funktionen, die in den kostenpflichtigen Paketen enthalten sind.

Wir hier bei Visitor Analytics sind ein Fan von Wix, aber es gibt eine ganze Reihe von Alternativen. Wir haben die sieben besten Webseiten-Baukästen für kleine Unternehmen geprüft, und in der Tabelle unten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen von Website Builder Expert:

 
ZielmarktWebseiten-Besitzer im AnfangsstadiumGroße eCommerce-VerkäuferKünstler und KreativeKleine WebseitenKleine Webseiten
Bewertung4.44.64.744.8
Betriebene Webseiten18 Millionen500,0002 Millionen50 Millionen220 Millionen
Kostenloser TestEin Monat14 Tage14 Tage
Kostenloser PlanJaJa
Anzahl der Pläne45445
Einstiegspreis (monatlich)$6.99$9$16$6$16
Beliebtester Tarif (monatlich)$13.99$79$23$12$22
Top Tier Plan (monatlich)$28.99$299$49$29$59

 

2. Unabhängige Webseiten-Entwicklung

Plattformen zur Webseiten-Erstellung sind eine gute Möglichkeit, eine erste Webseite ohne technische Kenntnisse zu erstellen, aber Einschränkungen beim Design, langsame Ladezeiten und schlechte SEO bedeuten, dass die meisten Unternehmen ihre Webseite schließlich von Grund auf neu entwerfen - dies ist nicht notwendig, wenn Sie ein neues Online-Unternehmen gründen, aber es ist eine Überlegung wert für die Zukunft.

Die Erstellung einer einfachen Webseite kann kleine Unternehmen zwischen 100 und 500 Dollar kosten, aber je nach Zielsetzung kann sich dieser Betrag erhöhen. Eine maßgeschneiderte Webseite mit vielen Funktionen kann bis zu 30.000 Dollar oder mehr kosten.

 

Kosten für die Zahlungsabwicklung

Lösungen für die Zahlungsabwicklung wie Square, Paypal und Visa ermöglichen es Online-Unternehmen, Zahlungen sicher anzunehmen, und sind außerdem ein wirksames Mittel, um bei potenziellen Kunden online Glaubwürdigkeit aufzubauen.

Sie verlangen jedoch auch ihren Anteil an den Einnahmen. Die genaue Zahl hängt zwar von den Besonderheiten der einzelnen Plattformen und einer ganzen Reihe anderer Faktoren ab, aber Branchenanalysten gehen davon aus, dass Verkäufer bei jedem Verkauf zwischen 1,5 % und 3,5 % verlieren - was für kleine Unternehmen eine erhebliche Ausgabe darstellen kann.

 

Versand- und Bearbeitungskosten

Alles, was online verkauft wird, muss sicher an seinen Bestimmungsort geliefert werden, und kleine Unternehmen haben die Wahl, die Versandkosten entweder in den Verkaufspreis einzurechnen oder sie auf die Endrechnung aufzuschlagen. In beiden Fällen müssen die Kunden jedoch eine genaue Aufschlüsselung der Lieferkosten für ihren genauen Standort erhalten.

In der Praxis bedeutet dies, dass genau berechnet werden muss, wie viel der von Ihnen gewählte Kurierdienst für die Lieferung des Produkts an den Käufer berechnen wird. Die endgültigen Kosten hängen von einer Reihe von Faktoren ab, zu denen die Größe, das Gewicht und der Bestimmungsort des Pakets gehören, und zum Glück gibt es eine Fülle von Versandrechner-Tools im Internet, die bei dieser Kalkulation helfen.

Die Produkte müssen auch für den Versand vorbereitet werden, und eine gute Verpackung schützt Ihr Unternehmen ebenso wie die Produkte selbst. Eine gute Verpackung bietet nicht nur die Möglichkeit, Ihre Marke zu präsentieren, sondern trägt auch dazu bei, die Zahl der Rücksendungen zu senken und die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Das alles kostet jedoch Geld, und diese Kosten müssen berechnet und zu den Verkaufspreisen hinzugerechnet werden.

Finanzierung Ihres Online-Unternehmens

Die Beschaffung von Kapital ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Gründung eines Online-Unternehmens, und es gibt eine Reihe von Finanzierungsmöglichkeiten. Dies ist wichtig, da das moderne Geschäftsklima kleine Online-Unternehmen mit einer Reihe von Realitäten konfrontiert, die es zu berücksichtigen gilt.

Der eCommerce-Sektor ist gesättigter als je zuvor. Die Auswirkungen der COVID-Pandemie führten zur Schließung vieler physischer Geschäfte, während diejenigen, die überlebten, dies taten, indem sie mehr Aufmerksamkeit auf digitales Marketing und Verkauf richteten.

Online-Unternehmen sind auch mit einigen Cashflow-Problemen konfrontiert, die das Wachstum einschränken können, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Gewinnspannen durch hohe Versandkosten, ständig steigende Preise für bezahlte Werbung und die Aufrechterhaltung der Lagerbestände eingeschränkt werden. Die Einnahmen können auch stärker saisonabhängig sein als bei anderen Geschäftsarten, was das Risiko des Scheiterns erhöht.

Leider ist es für neue Online-Unternehmen - und insbesondere für Start-ups - schwierig, bei traditionellen Banken Kredite aufzunehmen. Die Rückzahlungsbedingungen passen nicht zum Online-Geschäftsmodell, und der Bedarf an sofortigen Kapitalinvestitionen wird durch die Monate behindert, die es normalerweise dauert, bis ein Kreditantrag genehmigt und bearbeitet wird.

Glücklicherweise können E-Commerce-Unternehmen auf eine breite Palette alternativer Finanzierungslösungen zurückgreifen, die ihnen helfen, diese stürmische finanzielle See zu durchqueren:

 

Persönliche Ersparnisse

Hier geht es darum, eigenes Geld in ein neues Online-Unternehmen zu stecken. Da die Anlaufkosten gering sind, sollten Sie zunächst Geld von Ihrem eigenen Bankkonto investieren, bevor Sie andere Optionen in Betracht ziehen. Und wenn Sie eine Immobilie oder andere Vermögenswerte besitzen, könnten Sie sogar darüber nachdenken, diese einzulösen, um Ihre Idee auf den Weg zu bringen.

 

Leihen Sie sich Geld von Freunden und Familie

Ihre Geschäftsidee mit Menschen zu besprechen, denen Sie vertrauen, ist eine gute Möglichkeit, ihr Potenzial einzuschätzen, und sie um finanzielle Unterstützung zu bitten, ist eine der einfachsten Finanzierungsmöglichkeiten. Branson lieh sich Geld von seiner Mutter, um Virgin auf die Beine zu stellen, während Zuckerberg auch Geld von Freunden bekam.

Allerdings ist es wichtig - und sei es nur, um Streit am Esstisch zu vermeiden -, dass diese Kreditgeber genau wissen, worauf sie sich einlassen. Daher ist es ratsam, eine Erklärung zu verfassen, in der klargestellt wird, ob es sich bei dem Geld um ein Darlehen oder einfach um ein Geschenk handelt, und in der die Rückzahlungs- und Zinsbedingungen festgelegt sind.

 

Angel-Investoren

Ein Angel-Investor - auch bekannt als Privatinvestor, Seed-Investor oder Angel Funder - ist eine vermögende Privatperson, die Start-ups finanziell unterstützt, in der Regel im Gegenzug für Eigenkapital. Da dieses Kapital normalerweise nicht zurückgezahlt werden muss, wenn Ihr Unternehmen scheitert, ist dies eine weniger riskante Finanzierungsoption als eine Fremdfinanzierung.

Diese vermögenden Personen sind in der Regel sehr geschäftstüchtig und stehen Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Idee mit Rat und Tat zur Seite. Allerdings können sie am Ende bis zu 50 % Ihres Unternehmens besitzen, was sich natürlich auf Ihre Kontrolle und Entscheidungsfindung auswirkt.

 

Crowdfunding

Crowdfunding ist ein guter Weg für Unternehmer, die ihr Unternehmen finanzieren wollen. Kickstarter und Fundable sind besonders nützlich für Neugründungen. Diese Plattformen ermöglichen es Unternehmern, Kleinstinvestitionen von einer großen Anzahl von Personen zu sammeln, die sich für das Unternehmen interessieren, wobei für gewinnorientierte Organisationen drei Optionen zur Verfügung stehen:

  • Reward-Crowdfunding - Investoren erhalten in Zukunft nicht-finanzielle Vorteile, wie Produkte oder Dienstleistungen
  • Debt Crowdfunding - Investoren erhalten Zinsen für ihren Beitrag
  • Equity-Crowdfunding - Investoren erhalten Anteile oder eine kleine Beteiligung an Ihrem Unternehmen

Vor dem Start einer Crowdfunding-Kampagne, die sehr arbeitsintensiv sein kann, sind einige Dinge zu beachten. Ihre Geschäftsidee muss so interessant sein, dass sie Menschen dazu inspiriert, in sie zu investieren, und es ist wichtig, dass Sie wissen, wer Ihre Zielgruppe ist, und dass Sie den richtigen Produktpreis finden und die Kampagne um diese Elemente herum aufbauen.

 

Peer-to-Peer-Kreditgeber

Die Peer-to-Peer-Kreditvergabe - oft auch als P2P-Kreditvergabe bezeichnet - ist eine Form des Crowdfunding, bei der Kreditnehmer und Kreditgeber zusammengebracht werden. Das Antragsverfahren ist viel einfacher als bei einem Bankkredit, die bewilligten Mittel stehen innerhalb weniger Wochen zur Verfügung, und die Zinssätze sind niedriger als bei herkömmlichen Alternativen.

Allerdings gibt es auch Nachteile. Die P2P-Kreditvergabe ist nach wie vor relativ unzureichend reguliert, und die meisten Kreditgeber ignorieren Anfragen von neuen Online-Unternehmen, die nicht durch Sicherheiten oder eine hohe Kreditwürdigkeit des Unternehmens untermauert sind. Außerdem kann es schwierig sein, von einzelnen Kreditgebern auch nur kleine Kredite zu erhalten, und es kann riskant sein, mit unbekannten Geldgebern zu verhandeln.

 

Finanzierung von Außenständen

Der Begriff "Debitorenfinanzierung" bezieht sich auf eine Reihe verschiedener Techniken, die ein neues Online-Unternehmen nutzen kann, um Kapital gegen die ausstehenden Rechnungen von Kunden zu beschaffen. Dies ist eine großartige Möglichkeit, Einnahmen zu erzielen, ohne Kunden zur Zahlung aufzufordern, und bietet Vorteile für Liquidität, Effizienz und Cashflow.

Allerdings kann das laufende Kreditmanagement, das bei dieser Finanzierungsart erforderlich ist, eine frustrierende Aufgabe sein. Diese Option ist außerdem mit hohen Gebühren und langwierigen Verträgen verbunden und erhöht den Druck auf Unternehmen, ausstehende Zahlungen von Kunden zu erhalten.

 

FinTech-Finanzierung

Fintech bezieht sich auf Softwarelösungen und andere Technologien, die zur Unterstützung oder Ermöglichung von Bank- und Finanzdienstleistungen existieren. Kurz gesagt, können kleine Online-Unternehmen von ihrem Zahlungsdienstleister Kapital erhalten, das dann schrittweise als Prozentsatz des Umsatzes zurückgezahlt wird, bis die Schulden getilgt sind.

Wie man eine Webseite für kleine Unternehmen erstellt

Eine Webseite ist der wichtigste digitale Vertriebskanal für erfolgreiche Start-ups; sie ist das Marketing-Einmaleins für die Gründung eines Online-Unternehmens und der Bereich des Internets, über den Sie die meiste Kontrolle haben.

Diese Plattform lässt sich endlos auf Ihre Geschäftsziele abstimmen und ist in hohem Maße skalierbar - sie kann so groß werden, wie Sie es brauchen.

Keine zwei Webseite-Geschäftsideen sind gleich, wenn sie einmal live sind - Web-Crawler würden das nicht zulassen -, aber sie brauchen alle die gleichen Grundelemente, um zu funktionieren.

Im Einzelnen sind dies der Domainname, ein Webhost und konkrete Webseiten. Die Webseite muss sicher sein und gut gewartet werden. Sie sollte Internetnutzer mit Informationen über Ihr Unternehmen, Produktdetails und einem Zahlungsportal versorgen.

Die Sichtbarkeit Ihrer Webseite im Internet ist zwar nicht unbedingt erforderlich, aber sie erfordert Aufmerksamkeit, wenn Ihr Unternehmen wachsen soll. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie sich mit den technischen Aspekten des Online-Marketings befassen und interessante Webseiten über Ihr Unternehmen, Ihre Gemeinschaft und Ihre Branche erstellen müssen, die Sie nutzen können, um Ihr Unternehmen im Internet bekannter zu machen.

Zum Glück ist das nicht so schwierig, wie es sich anhört, und es besteht keine Eile, alles gleichzeitig in die Druckerei zu bringen. Außerdem gibt es viele Softwarelösungen für Webseiten, die Ihnen die Arbeit erleichtern.

In diesem Abschnitt des Artikels gehen wir die Schritte durch, die erforderlich sind, um Ihre Unternehmenswebseite auf den Weg zu bringen, und verweisen auf die digitalen Technologien, die dabei helfen können. Es gibt Optionen wie Wix und Visitor Analytics, die Lösungen für viele Aufgaben im Zusammenhang mit einer Webseite bieten, aber es werden auch nützliche Alternativen aufgeführt.

 

Namensgebung der Webseiten-Domain

Ein Webseiten-Domainname ist die eindeutige Kennzeichnung, die nach dem "www." in Webadressen und nach dem "@" in der zugehörigen E-Mail-Adresse erscheint, über die Sie mit Kunden kommunizieren. Einfach ausgedrückt, eine Webseite funktioniert nicht ohne einen solchen Namen; er ermöglicht es den Internetnutzern, die Webseite online zu finden, und kann selbst eine gute Marketingmöglichkeit darstellen, indem er die Besucher mit cleveren Formulierungen anlockt.

In der Regel handelt es sich jedoch um den Namen des Unternehmens oder eine leichte Abwandlung davon, weshalb es sich empfiehlt, bei der Entscheidung für einen Unternehmensnamen die Verfügbarkeit von Domainnamen zu prüfen. Achten Sie bei der Wahl Ihres Domainnamens darauf, dass er kurz ist, keine Doppelbuchstaben und Bindestriche enthält und dass er einzigartig und markenfähig ist.

Webseiten-Domainnamen können bei einer Registrierungsstelle für Domainnamen wie Domain.com, Network Solutions und Namecheap erworben werden, sind aber auch bei Webhosting-Anbietern und Plattformen zur Erstellung von Webseiten erhältlich.

 

Webseiten-Hosting

Sobald Sie einen Domainnamen erworben haben, muss Ihre Webseite online gehostet werden. Unter Webseiten-Hosting versteht man das Mieten oder Kaufen von digitalem Speicherplatz für Ihre Webseite, auf dem alle Dateien gespeichert und für Internetnutzer sichtbar gemacht werden - betrachten Sie den Webhoster als das Land, auf dem Ihre Webseite aufgebaut ist, sowie als die Infrastruktur, die sie versorgt.

Sie benötigen einen Webhosting-Anbieter, der Ihnen Sicherheit und technischen Support bietet, und eine gute Wahl in diesem Bereich hat einen großen Einfluss auf die Leistung der Webseite. Unsere bevorzugte Plattform hier bei Visitor Analytics ist Hetzner, aber andere beliebte Alternativen sind Bluehost, Hostinger und HostGator.

 

Aufbau der Webseite

Sobald Sie einen Domainnamen und Hosting-Speicherplatz haben, muss die Webseite selbst von Grund auf aufgebaut werden. Dies kann mit einem Webseiten-Baukasten auch ohne technische Kenntnisse geschehen. Sie können auch einen Entwickler beauftragen oder die Webseite manuell erstellen - entweder mit oder ohne Programmierung.

Schauen wir uns diese verschiedenen Möglichkeiten an:

 

1. Verwenden Sie einen Webseiten-Baukästen

Ein Webseiten-Baukasten ist eine Softwarelösung, mit der Sie schnell eine Webseite erstellen können und die sich auch um alle damit verbundenen Sicherheits-, Wartungs- und technischen Fragen kümmert.

Einige bieten vorgefertigte Webseitenvorlagen an und sind auf ein Drag-and-Drop-System ausgelegt, das die Erstellung von Webseiten so einfach macht wie das Verschieben von Dateisymbolen auf einem Computer. Andere bieten dank einer Open-Source-Programmierumgebung mehr Flexibilität.

Letztendlich hängt die Wahl der Plattform von Ihren technischen Kenntnissen, Ihrem Wunsch nach Flexibilität bei der Webseiten-Entwicklung und den von Ihnen gewünschten Funktionen ab. Dabei sollten Sie jedoch nicht vergessen, dass Sie auch die Vorteile von Plugins nutzen können, um Tools zu integrieren, die Ihr Webseiten-Bauksten nicht standardmäßig enthält.

Wir mögen Wix bei Visitor Analytics und haben uns an anderer Stelle ausführlicher mit den unserer Meinung nach sieben besten Webseiten-Baukästen für kleine Unternehmen befasst, aber in der folgenden Tabelle finden Sie eine gute Einführung in jede dieser Plattformen:

 

 
ZielmarktWebseiten-Besitzer im AnfangsstadiumGroße eCommerce-VerkäuferKünstler und KreativeKleine WebseitenKleine Webseiten
Bewertung4.44.64.744.8
Betriebene Webseiten18 Millionen500,0002 Millionen50 Millionen220 Millionen
Flexibilität des Webseiten-Designs44544.5
Responsive Themes (für verschiedene Bildschirmgrößen und Geräte)
Spezifisches Bearbeitungswerkzeug für mobile Geräte
Flexibilität von Layout und Design der Webseite444.73.94.5
Entwurfsassistent
Freie benutzerdefinierte Domain
SSL (Secure Sockets Layer) Sicherheitsverschlüsselung
Niveau der SEO-Kontrolle34455
Webseiten-Export-Tool (ermöglicht die Übertragung der Webseite auf eine andere Plattform)
Tool zur Sicherung und Wiederherstellung von Webseiten
Öffentliches E-Mail-Tool

 

Webseiten-Baukästen sind sehr praktische Werkzeuge, aber sie sind nicht perfekt, mit Einschränkungen bei der Optimierung für Mobilgeräte, dem Design und der eCommerce-Funktionalität, und das Endprodukt kann ein wenig daneben aussehen - eine Enttäuschung, wenn man dem Unternehmen ein professionelles Gesicht geben will.

Auch bieten sie kein vollständiges Toolkit für die Suchmaschinenoptimierung. Dies schränkt letztlich das Potenzial Ihres digitalen Marketings ein und bedeutet, dass Sie die Webseite möglicherweise manuell entwickeln möchten. Wenn Sie sich irgendwann dazu entschließen, müssen Sie dank des Webseiten-Export-Tools nicht wieder bei Null anfangen.

 

2. Beauftragen Sie einen Webseiten-Entwickler

Die Beauftragung eines professionellen Webseiten-Entwicklers ist eine großartige Alternative für Unternehmen, die sich von den Einschränkungen befreien wollen, die bei den meisten Webseiten-Baukästen unvermeidlich sind, ohne dass sie über eigenes technisches Know-how verfügen müssen. Dies kann Ihrer Webseite ein professionelles Aussehen verleihen, mit maßgeschneiderten Designs, fortschrittlichen SEO-Funktionen und kontinuierlicher technischer Unterstützung.

Natürlich ist diese Option nicht für jeden geeignet. Sie erfordert ein beträchtliches Budget, und es kann Wochen dauern, bis das Endprodukt online gehen kann. Und Unternehmen, die sich für diesen Weg entscheiden, stellen fest, dass sie ohne die erforderlichen technischen Kenntnisse völlig vom Entwickler abhängig sind, wenn es darum geht, Probleme zu beheben oder Änderungen vorzunehmen.

 

3. Manuelles Erstellen der Webseite

Bei der manuellen Erstellung einer Webseite ist der Webseiten-Eigentümer selbst für das Design und die Entwicklung sowie für die betriebliche Leistung, die Wartung und die Sicherheit der Webseite verantwortlich.

Angesichts der fortschrittlichen Natur moderner digitaler Technologien ist dies eine ziemlich schwierige Aufgabe, aber letztlich eine bessere Option als die Verwendung einer Webseite-Baukasten-Plattform, da Sie so die vollständige Kontrolle und Unabhängigkeit über die Funktionalität, die Möglichkeiten und die Anpassung der Webseite haben.

In der Praxis kann dies durch Kodierung geschehen und erfordert, dass Sie HTML (Hypertext Markup Language) und CSS (Cascading Style Sheets) erlernen - die beiden Technologien, die der Webseiten-Erstellung zugrunde liegen. Mit HTML wird die Struktur der Webseite erstellt, während CSS das Design, das Layout und die Variationen für die verschiedenen Bildschirmgrößen und Geräte definiert, die den Besuchern der Webseite zur Verfügung stehen.

Alternativ könnten Sie auch eine allgemeine Programmiersprache wie Javascript oder Python lernen.

Wenn Sie jedoch lieber eine Webseite erstellen möchten, ohne Programmieren zu lernen, und trotzdem die volle Kontrolle über die Anpassung haben wollen, gibt es die Möglichkeit, die Webseite manuell mit einem Open-Source-Content-Management-System (CMS) zu erstellen.

Im Folgenden finden Sie eine Liste beliebter Open-Source-CMS-Software:

 

 
NamedotCMSDrupalGhostJoomla!TYPO3Wordpress
Aktive Webseiten50,000106,00051,0002,5 Millionen300,000455 Millionen
ZielmarktMittelgroße WebseitenGroße, komplexe WebseitenBlogger-WebseitenKleine WebseitenGroße, komplexe WebseitenKleine Webseiten
Erforderliche ProgrammierkenntnisseGrundlegendeGrundlegendMäßigMäßigHochGrundlegend
Niveau der SicherheitHochAusgezeichnetHochAngemessenHochGut
Potenzial für SkalierbarkeitHochMittelNiedrigNiedrigHochHoch
SEO-BewertungGutGutGutGrundlegendAusgezeichnetAusgezeichnet

 

Integration einer Webseiten-Verkaufsplattform

Wenn Sie planen, Ihre Webseite als Kanal für den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen zu nutzen, muss eine E-Commerce-Plattform integriert werden. Mit diesem Tool können Sie Ihren Bestand verwalten, Einkäufe erfassen und die Beziehungen zu Ihren Kunden pflegen.

Dieses Tool ist eine Standardfunktion in vielen beliebten Webseite-Baukästen wie Wix, Squarespace und Shopify, aber alternative E-Commerce-Plattformen sind BigCommerce, Sellfy, Shopwired und WooCommerce.

Bei der Wahl der richtigen Plattform für Ihr Unternehmen sind sechs Hauptbereiche zu berücksichtigen: Preis, Flexibilität des Themas, Zahlungsoptionen, technischer Support, verfügbare Funktionen und Sicherheitsniveau sind wichtige Faktoren.

 

Aufbau der Webseiten-Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche (UI) ist die Webseite, wie sie sich den Internetnutzern darstellt, und prägt das Aussehen und den Stil der Webseite. Die UI bietet auch Berührungspunkte, mit denen sie auf der Webseite navigieren können, und umfasst Eingabesteuerungen wie Schaltflächen, Kippschalter und Eingabefelder sowie Navigationskomponenten wie Schieberegler, Tags und Breadcrumbs.

Dies ist wichtig, weil es die Funktionalität Ihrer Webseite bestimmt und die Benutzerfreundlichkeit erleichtert. Einfach ausgedrückt: Eine benutzerfreundliche Schnittstelle führt zu längeren Sitzungszeiten und höheren Umsätzen, während eine schlechte Schnittstelle die Besucher von der Webseite verdrängt - daher ist es wichtig, eine Schnittstelle zu schaffen, die einen positiven Eindruck hinterlässt und zu Ergebnissen führt.

In der Praxis bedeutet dies die Verwendung schöner Grafiken, Schriftarten und anderer visueller Elemente, die sich gegenseitig ergänzen und Ihre Marke zum Leben erwecken. Webseite-Builder bieten eine breite Palette von Themen, die bei diesen Designentscheidungen helfen, aber manuelle Webseiten-Bauksten müssen sich mehr Gedanken über diesen Aspekt der Plattform machen.

Die Benutzeroberfläche wirkt sich auf die Leistung der Webseite aus. Daher ist es wichtig, dass die Dateigröße von Bildern und anderen audiovisuellen Elementen komprimiert und optimiert wird, damit sie schnell geladen werden. Dies ist ein einfacher Prozess, für den es viele kostenlose Online-Tools gibt, aber er verhindert, dass der Suchalgorithmus von Google die Platzierung der Webseite in den Suchergebnissen herabsetzt, und verhindert, dass die Nutzer die Webseite aus Frustration verlassen.

Entscheidend ist, dass die UX die eigentliche Struktur der Webseite ist und bestimmt, wie einfach sie zu navigieren ist. Daher ist es wichtig, die Konkurrenten in Ihrer Branche sowie die Vorlieben Ihrer Zielgruppe zu recherchieren und diese Informationen zu nutzen, um die Seitenauswahl und deren Zusammenspiel bestmöglich zu gestalten und zu optimieren.

Die Menge an Ratschlägen im Internet darüber, was eine gute UX ausmacht, kann überwältigend sein, aber es ist gut, sich zu Beginn auf ein paar einfache Regeln zu konzentrieren. Dazu gehören ein einheitliches Design und Layout Ihrer Webseiten, ein intuitives Navigationssystem, das den Nutzern hilft, das Gesuchte zu finden, und der Aufbau von Seiten um wichtige Call-to-Action-Schaltflächen herum, die Internetnutzer zu dem führen, was sie tun sollen.

Die Auswahl der Seiten ist je nach Unternehmen oder Branche unterschiedlich, aber es gibt einige, die für jede Webseite unerlässlich sind:

  • Startseite - dies ist die Standard- oder Hauptseite der Webseite
  • Über uns - hier finden Sie Informationen über den Zweck, die Geschichte, die Werte und die Identität Ihres Unternehmens
  • Produkte/Dienstleistungen - hier werden alle zum Verkauf stehenden Artikel aufgelistet, und die Webseite dient als Verkaufsportal
  • Managementteam - hier werden Informationen über die Entscheidungsträger präsentiert
  • Kontakt - Hier werden die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer, die Postanschrift und manchmal ein Lageplan angegeben.
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen - Hier werden die Regeln und Vorschriften dargelegt, die ein wichtiges rechtliches Dokument darstellen.
  • Datenschutz - hier wird die Politik Ihres Unternehmens in Bezug auf die Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Daten dargelegt

 

Webseiten-Suchmaschinen-Optimierung

SEO - oder Search Engine Optimization - ist der Prozess der Maximierung des Internetverkehrs, der über Suchmaschinen wie Google, Baidu und DuckDuckGo auf Ihre Webseite gelangt. Es ist gut, dafür zu sorgen, dass Ihre Webseite von Anfang an SEO-fähig ist, da dies eine wichtige Komponente Ihrer digitalen Marketingstrategie ist, auf die wir später in diesem Artikel eingehen werden.

Praktisch bedeutet dies, dass Sie eine SEO-Software in Ihre Webseite integrieren, die Sie bei der Keyword-Recherche, dem Linkaufbau, dem Crawling und der Indexierung unterstützt. Semrush ist eine hervorragende All-in-One-SEO-Lösung, aber es gibt auch andere wie Ahrefs, SE Ranking, SEO PowerSuite und Surfer SEO.

 

Erstellung des Webseiten-Inhalts

Unter Webinhalten versteht man alle Texte, Videos und Audiodateien auf einer Webseite. Dazu gehören alle Informationen, die auf der Webseite über das Unternehmen und die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen angezeigt werden, sowie alle Artikel, Bilder, Videos usw., die hochgeladen werden.

Wenn sie gut gemacht sind, tragen die Inhalte zum Erfolg Ihrer Webseite als Verkaufsportal bei und helfen Ihnen, Ihre Zielgruppe anzuziehen und sie durch den Konversionstrichter von der Wahrnehmung bis zur Konversion zu führen. Qualität und Aktualität der Inhalte sind für Suchmaschinen wichtig und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sie von Webseiten-Besuchern geteilt werden, wodurch sich die Reichweite Ihrer Marke im Internet erhöht.

 

Webseiten-Analyse

Mithilfe von Webseiten-Analyse-Tools können Webseiten-Besitzer die Leistung ihrer Plattform sowie die verschiedenen Marketingkanäle (SEO, soziale Medien, E-Mail usw.), die in sie einfließen, bewerten. So können Sie herausfinden, welche Kanäle wie erwartet funktionieren, welche nicht, und warum das so ist.

Fortgeschrittenere Analysetools - wie Visitor Analytics - enthalten Funktionen für das Besucherverhalten wie Wärmebilder, Sitzungsaufzeichnungen, Konversionstrichter und Ereignisverfolgung. Sie dienen dazu, das Verhalten der Webseiten-Besucher zum Leben zu erwecken und sind eine großartige Möglichkeit, die Absichten der Nutzer zu erkennen und das Kundenerlebnis im Allgemeinen zu verbessern.

 

Webseiten-Wartung

Bei der Webseiten-Wartung geht es darum, eine Webseite auf dem neuesten Stand zu halten und ihre Leistung aufrechtzuerhalten. Das ist wichtig im ständigen Wettrüsten gegen Hacker, und eine gute Webseiten-Wartung wird auch Ihr Suchmaschinen-Ranking aufrechterhalten, die Zahl der neuen Besucher erhöhen, den wiederkehrenden Verkehr steigern und so weiter.

Die meisten Plattformen für die Webseiten-Erstellung führen einige Wartungsarbeiten durch, können aber nicht jedes Problem einer Webseite erkennen und darauf reagieren, so dass Sie einen Wartungsplan aufstellen sollten, damit Sie wissen, was unter der Haube passiert. Einige gute Dinge, die Sie bei diesem Plan berücksichtigen sollten, sind:

  • Alle Software und Tools auf dem neuesten Stand halten
  • Scannen der Webseite auf Sicherheitsrisiken und Malware
  • Tägliches Erstellen von Backups der Webseite und Speichern von mindestens 10 Tagen historischer Daten
  • Überprüfung von Webseiten-Analysetools, um wichtige Fehler zu identifizieren
  • Nutzung von Daten zum Webseiten-Traffic, um die Webseite gezielt zu verbessern
  • Einholen von Feedback von Internetnutzern über ihre Erfahrungen mit der Webseite

Andere Marketing-Technologien, die zu berücksichtigen sind

Nachdem Sie so viel darüber gelesen haben, wie man ein Online-Unternehmen gründet, wäre es verständlich, wenn Sie unter einer Überlastung der Marketingtechnik leiden würden. Digitales Marketing hat sich zu etwas entwickelt, das der IT näher steht als ein Informatikstudium. Es ist technisch, und die schiere Anzahl der damit verbundenen Aufgaben hat zu einem schwindelerregenden Angebot an verschiedenen Softwarelösungen geführt.

Aber keine Angst, Sie brauchen nicht gleich zu rennen, bevor Sie laufen können, und sich für jede Art von Software anzumelden, die Sie sehen! Wenn sich Ihre Webseite weiterentwickelt und Sie sich in dieser schönen neuen Welt zurechtfinden, können Sie nach und nach damit beginnen, die verschiedenen Marketingtechnologien - kurz Martech genannt - zu nutzen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Um das Potenzial des Internets voll auszuschöpfen und den Umsatz zu steigern, müssen Sie jedoch irgendwann alle Kanäle nutzen, die das Internet zu bieten hat. Um dies zu tun, brauchen Sie schließlich jedes Würstchen auf dem Teller, und wir haben im Folgenden die zusätzlichen Martech-Technologien aufgelistet, die Ihrem Unternehmen helfen könnten:

 

CRM-Software

CRM - oder Customer Relationship Management - bezieht sich auf Technologien, die Unternehmen bei der Verwaltung ihrer Kommunikation mit Kunden und Interessenten unterstützen. Diese Lösungen werden im Allgemeinen in drei Kategorien eingeteilt - operative (wie HubSpot und Mailchimp), analytische (Salesforce und Zendesk Explore) und kollaborative (Copper, Microsoft Dynamics 365).

CRM-Software schafft eine zentralisierte Kundendatenbank und dient der Verbesserung der Beziehung zwischen Unternehmen und ihren Kunden, indem sie es ihnen ermöglicht, Datensätze auf dem neuesten Stand zu halten, alle Interaktionen aufzuzeichnen und Kundenkonten an einem Ort zu verwalten. Weitere Vorteile sind die Steigerung des Umsatzes, eine verbesserte Kundenbindung und die Automatisierung von Aufgaben.

 

Content-Marketing-Plattformen

Content Marketing ist eine Marketingstrategie, die relevante Artikel, Videos, Podcasts und andere Medien nutzt, um das Publikum eines Unternehmens zu gewinnen, zu binden und aufzubauen. Es ist von entscheidender Bedeutung, da es die Fragen der Menschen beantwortet und dazu beiträgt, Vertrauen aufzubauen und Beziehungen zu entwickeln - mit echten Vorteilen für die Lead-Generierung und Konversionsraten.

Eine CMP - oder Content-Marketing-Plattform - ist eine Softwarelösung, die das Content-Marketing an einem Ort zentralisiert und Tools für die Erstellung, Optimierung, Promotion, Automatisierung und Analyse von Inhalten bereitstellt. Beliebte Beispiele sind HubSpot, Semrush und Brand24. Eine CMP beseitigt Silos im Prozess der Inhaltserstellung und maximiert den Wert dessen, was Sie erstellen.

 

E-Mail-Marketing-Software

E-Mail-Marketing-Software ermöglicht es Unternehmen, E-Mails an ihre Abonnentenliste zu erstellen, zu versenden und zu verfolgen. Dies ist ein wichtiges Tool, da E-Mail nach wie vor ein sehr erfolgreicher Marketingkanal ist. Die Nutzerzahlen steigen weiter an, und es gilt als hocheffektive Methode, um einen Marketing-ROI zu erzielen.

Beliebte Beispiele sind Mailchimp, Hubspot und Freshworks, wobei Drip eine besonders gute Option für eCommerce-Unternehmen darstellt. Diese Plattformen ermöglichen es Ihnen, die Effektivität Ihrer E-Mail-Kampagnen zu bewerten und liefern Informationen über wichtige Leistungskennzahlen wie Öffnungs- und Klickraten.

 

Software für die Verwaltung sozialer Medien

SMMS - oder Social Media Management Software - bietet Unternehmen eine zentrale Plattform, über die sie ihre Präsenz in den sozialen Medien verwalten können. Einfach ausgedrückt, ermöglicht sie es den Nutzern, Inhalte zu planen, zu posten und freizugeben, unabhängig davon, welche Social-Media-Plattformen sie zu einem bestimmten Zeitpunkt nutzen.

Soziale Medien sind ein wichtiger Marketingkanal, und eine SMMS-Plattform ermöglicht es Unternehmen, diese Arbeit viel effizienter zu gestalten. Inhalte können im Voraus geplant und gleichzeitig auf allen Social-Media-Konten veröffentlicht werden, die Ergebnisse können analysiert werden, und Sie erhalten einen datengestützten ROI für Ihr Marketing.

Wie man eine wirksame Online-Marketing-Strategie aufbaut

Wenn Sie lernen, wie Sie ein Online-Unternehmen gründen, müssen Sie wissen, wie Sie eine wirksame digitale Marketingstrategie dafür entwickeln.

Ihre Webseite oder Ihr Marketplace-Shop ist dabei ein zentrales Element, aber auch andere Kanäle wie E-Mail, soziale Medien, Suchmaschinen und webbasierte Werbung sind zu berücksichtigen.

Ein wirksames Marketing für Online-Unternehmen kann zwar ad hoc erfolgen, erfordert aber eine langfristige Strategie, die auf konkreten Geschäftszielen aufbaut. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie den besten Weg finden müssen, um Ihre Zielgruppe zu erreichen, und dass Sie alle Ihre Kanäle zusammen nutzen müssen, um sie zum Kauf zu bewegen.

Eine langfristige Online-Marketing-Strategie ist nicht unbedingt notwendig, wenn Sie Ihr neues Unternehmen gründen, aber sie wird sicherlich dazu beitragen, dass es sich in die richtige Richtung entwickelt, wenn sie einmal vorhanden ist. Ein ganzheitlicher Ansatz ermöglicht es Ihnen, Ihre Marke und Ihre Botschaften zu vereinheitlichen und die verschiedenen Kanäle so zu kombinieren, dass sie maximale Wirkung erzielen.

Digitales Marketing besteht aus vielen verschiedenen Elementen. Und obwohl es für einen Neuling überwältigend erscheinen kann, muss nicht jedes Element gleichzeitig zum Leben erweckt werden. Es ist auch (noch) keine Raketenwissenschaft. Digitales Marketing ist etwas, das Sie mit der Zeit besser verstehen werden, vor allem angesichts der vielen nützlichen Ratschläge im Internet.

Nachfolgend finden Sie einige gute einführende Ratschläge. Bedenken Sie jedoch, dass es aufgrund der Natur des Online-Marketings immer gewisse Überschneidungen zwischen den verschiedenen Ansätzen und Kanälen gibt - unabhängig davon, wie sie erklärt werden:

 

Bestimmen Sie Ihre Geschäftsziele

Unternehmensziele sind die übergreifenden Ziele für ein Unternehmen auf mittlere bis lange Sicht. Sie dienen dazu, die Arbeit zu motivieren, eine Richtung vorzugeben und alles auf einen gemeinsamen Zweck auszurichten. Diese Ziele lassen sich in der Regel einem der vier Bereiche zuordnen: Steigerung des Gewinns, des Marktanteils und der Produktivität sowie Steigerung der Innovation oder der Ressourcennutzung.

Diese Geschäftsziele bilden die Grundlage für Ihre Marketingstrategie, die letztlich dazu dient, mehr Kunden - und mehr Folgegeschäfte - für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Indem Sie Ihren Fokus frühzeitig festlegen, können Sie die Effektivität Ihrer Marketingmaßnahmen und deren Auswirkungen auf Kundenbindung und Umsatz besser bestimmen.

 

Identifizieren Sie Ihr Zielpublikum

Wenn Sie bei der Ausarbeitung Ihrer Geschäftsidee Marktforschung betrieben haben, dann wissen Sie bereits, wer Ihre Zielgruppe ist. So können Sie Ihre Marketingkampagnen - und Ihre Ausgaben - auf die Personen konzentrieren, die am ehesten bei Ihnen kaufen würden, und auf effiziente und kostengünstige Weise Leads generieren.

Welches Publikum Sie ansprechen, hängt von den Besonderheiten Ihres Unternehmens ab und kann von Alter, Geschlecht und Einkommen bis hin zu Standort, Interessen usw. reichen. Davon hängt ab, welche Sprache Ihr Marketing verwendet, welche Kanäle und Plattformen Sie bevorzugen und alles, was dazwischen liegt.

Und während sich Ihre Online-Präsenz entwickelt, können Sie mit Hilfe von Visitor Analytics die Struktur des Datenverkehrs verstehen und diese Informationen nutzen, um Ihre Online-Marketingstrategie zu kalibrieren.

 

Nutzererwartungen anpassen

Nachdem Sie nun Ihre Zielgruppe identifiziert haben, ist es wichtig zu beurteilen, welche Inhalte sie in jeder Phase der Customer Journey benötigt. Diese Reise beginnt, wenn sie zum ersten Mal von Ihrem Unternehmen erfahren, und sie müssen mit Inhalten versorgt werden, die sie über Ihre Produkte informieren, eventuelle Probleme beseitigen und sie zu einem Kauf bewegen.

Der digitale Konversionstrichter ist hierfür ein nützlicher Ansatz, da er es Ihnen ermöglicht, zu erkennen, was Kunden in jeder Phase der Reise brauchen könnten, und die Erstellung von Inhalten entsprechend anzupassen. Die Konversionstrichter-Funktion unserer Plattform ist hier eine große Hilfe. Sie ermöglicht es Ihnen, Inhalte nach ihrer Position im Trichter zu kategorisieren und sie datengesteuert zu verbessern.

Und wenn Sie noch tiefer gehen wollen, können Sie Ihre Zielgruppe in spezifische Kundenprofile einteilen. Dabei handelt es sich um detaillierte Beschreibungen, die ihr Nutzerverhalten und ihre Vorlieben umfassen und es Ihnen ermöglichen, sie auf den Kanälen ihrer Wahl mit maßgeschneiderten, personalisierten Nachrichten anzusprechen.

Wenn Sie mehr über Ihre Zielgruppe erfahren, erhalten Sie auch Erkenntnisse darüber, was sie bei Google eingibt, wenn sie nach dem von Ihnen angebotenen Produkt oder der Dienstleistung sucht. Darauf können Sie aufbauen, indem Sie eine Keyword-Recherche durchführen, damit Sie wissen, welche Wörter und Phrasen Sie in Ihre Inhalte einfügen müssen, damit diese vom Google-Algorithmus weiter oben auf der Suchergebnisseite angezeigt werden.

 

Erstellen Sie eine Inhaltsbibliothek

Inhalt ist König - und ein König, der seinen Leuten dient. Das bedeutet, dass Inhalte - alles, was Sie schreiben oder erstellen - die Grundlage für den Erfolg aller Marketingaktivitäten sind, die um sie herum stattfinden. Einfach ausgedrückt: Je besser der Inhalt, desto einfacher ist es, Ihre Zielgruppe zu gewinnen und sie zu überzeugen, Kunden zu werden.

Qualitativ hochwertige Inhalte sind letztlich alles, was dem Leser einen Mehrwert bietet. Sie sind informativ, gut geschrieben, professionell präsentiert und helfen dem Leser, etwas auf eine neue und interessante Weise zu verstehen.

Sie sollten auf Ihrer Webseite eine umfangreiche Bibliothek mit Inhalten aufbauen, die den Besuchern jeden Aspekt Ihres Unternehmens näher bringen, sie darüber informieren, was Sie von der Konkurrenz unterscheidet und warum sie Ihnen vertrauen sollten. Das klingt zwar anstrengend, aber Experten sind der Meinung, dass Sie nur zwei bis vier neue Webseiten pro Woche veröffentlichen müssen, um einen Anstieg der Besucherzahlen auf Ihrer Webseite zu erzielen.

 

Sorgen Sie für geräteübergreifende Kompatibilität

Seit 2017 verbinden sich mehr Internetnutzer über mobile Geräte als über normale Computer(Statista).

Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Webseite vollständig auf verschiedene Geräte (und andere technische Spezifikationen) reagiert und Internetnutzern ein optimales Anzeigeerlebnis bietet - unabhängig davon, mit welchem Gerät sie sich verbinden.

Die meisten Web-Builder und Marketplace-Shops aktivieren Ihren Kanal automatisch für mobile Internetnutzer, aber wenn Sie Ihre Webseite manuell erstellt haben, ist dies ein technischer Bereich, den Sie untersuchen sollten - insbesondere, wenn Sie feststellen, dass ein großer Teil Ihres Web-Traffics von diesen Geräten stammt.

Sie können auch Visitor Analytics verwenden, um die Gerätespezifikationen Ihrer Internetnutzer zu verstehen, und Google bietet eine praktische mobilfreundliche Testseite, mit der Sie schnell feststellen können, wie gut Ihre Webseite für mobile Geräte optimiert ist.

 

Optimieren Sie Ihre Webseite für Suchmaschinen

SEO - oder Search Engine Optimization - ist der Prozess der Verbesserung der Platzierung von Webseiten in den Suchergebnissen für bestimmte Schlüsselwörter und -ausdrücke. SEO ist ziemlich wichtig, denn 75 % der Internetnutzer machen sich nie die Mühe, über die erste Seite der Suchmaschinenergebnisse hinauszuschauen(Forbes), und die Arbeit in diesem Bereich wird letztendlich zu mehr organischem Verkehr auf Ihrer Webseite führen.

Webseiten-SEO hat viele Aspekte, von denen einige der wichtigsten im Folgenden aufgeführt sind:

  • Optimierung von Schlüsselwörtern
  • Optimierung des Quellcodes
  • Geschwindigkeit und Leistung der Webseite
  • Websicherheit - insbesondere SSL-Zertifizierung
  • Grad der geräteübergreifenden Kompatibilität
  • Engagement der Webseite in sozialen Medien
  • Anzahl der Backlinks von anderen hochwertigen Webseites
  • Anzahl und Qualität der Inlinks innerhalb der Webseite
  • Anzahl und Bewertung von Online-Kundenrezensionen

SEO ist für die Online-Sichtbarkeit neuer Webseiten von entscheidender Bedeutung, aber der Einfluss all der oben genannten Faktoren bedeutet, dass es sich um einen langsam ablaufenden Prozess handelt. Technische Verbesserungen an der Webseite brauchen Zeit, und Googles Web-Crawler ist auch freundlicher zu Webseiten, wenn sie älter werden und sich ihre Präsenz im Internet ausbreitet - was bedeutet, dass es ein Jahr dauern kann, bis Sie die gewünschten Ergebnisse sehen.

 

Erforschen Sie bezahlte Werbung

Bezahlte digitale Werbung bezieht sich auf einen Marketingansatz, bei dem ein Unternehmen für Werbeplätze auf einer Suchmaschine, einer Social-Media-Plattform oder einer anderen Webseite bezahlt. Dies ist besonders für neue Webseiten eine nützliche Methode, um Leads zu generieren, und stellt eine nützliche kurzfristige Taktik dar, während die SEO-Arbeit in Gang kommt.

 

Verwenden Sie E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing kann ein äußerst effektives Mittel sein, um neue Kunden zu erreichen und bestehende Kunden zum Wiederkauf zu bewegen, da jeder auf Ihrer Mailing-Liste jemanden darstellt, der wahrscheinlich bei Ihnen kaufen wird. Außerdem ist es ein flexibler - und kostengünstiger - Marketingkanal, der Ihnen unbegrenzte Möglichkeiten der Personalisierung bietet.

Aufbau einer Social-Media-Präsenz

Soziale Medien werden von 59 % aller Lebewesen im bekannten Universum mit beweglichen Daumen genutzt. Ob man sie mag oder nicht, diese Plattformen sind ein großer Anziehungspunkt und ein großartiger Marketingkanal, den es zu entdecken gilt. Social Media Marketing ist eine großartige Möglichkeit, Ihr Unternehmen bekannt zu machen und mit Menschen auf einer menschlichen Ebene in Kontakt zu treten.

Natürlich richten sich Twitter, YouTube, TikTok, Sina Weibo und Co. an unterschiedliche Zielgruppen. Das bedeutet, dass das Marketing in den sozialen Medien vom breiteren Web getrennt ist, und es ist wichtig, die Plattformen zu bevorzugen, die von Ihrer Zielgruppe genutzt werden, um das Engagement und die Klickraten zu erhöhen.

 

Retargeting in Betracht ziehen

Die meisten Internetnutzer, die Ihre Webseite besuchen, tun dies ganz bewusst, und sie gehören zu den Menschen, die am ehesten in Zukunft bei Ihnen kaufen werden - sie kennen Sie bereits, haben eine Vorstellung von den Produkten oder Dienstleistungen, die Sie anbieten, und brauchen wahrscheinlich nur ein paar sanfte Stöße, bevor sie sich weiter engagieren.

Beim Retargeting werden diese Personen auf anderen Webseiten, in sozialen Medien und in Suchmaschinen, die sie besuchen, mit Werbung angesprochen, und zwar in erster Linie durch bezahlte Anzeigen. Dies ist ein hocheffektiver Ansatz für das digitale Marketing, der fast zehnmal besser abschneidet als eine Standard-Display-Anzeigenkampagne (Wishpond).

 

Personalisierung einführen

Personalisierung ist die Praxis, so viele Marketingmaßnahmen wie möglich zu personalisieren. Geht man über diese zyklische Definition hinaus, bezieht sie sich auf die Praxis der einvernehmlichen Nutzung der Daten, die Sie über Webseiten-Besucher, Kunden und Interessenten sammeln, um benutzerspezifische Informationen zu vermitteln.

Marketing-Tools können diesen Prozess automatisieren, indem sie die gesamte Marketing-Reise auf die Größe und Form jedes Kunden abstimmen. Dazu ergänzen sie jede Massenkommunikation mit Daten, die für den Empfänger relevant sind, z. B. mit persönlichen Angaben, Kaufhistorie, Webseiten-Browsing-Protokoll und so weiter.

Wenn die Personalisierung mit der nötigen Sorgfalt für Ihre Internetnutzer durchgeführt wird, ist sie ein äußerst effektiver Weg, um mehr Engagement aus Menschen herauszuholen, die bereits Interesse an Ihrem Unternehmen gezeigt haben, und um die Markentreue zu erhöhen.

 

Arbeiten Sie an der Optimierung der Konversionsrate

Ihre Webseite kann von den Besuchern auf jede beliebige Art und Weise besucht werden, doch einige Aktionen sind für Ihr Geschäftsmodell von zentraler Bedeutung. Die Konversionsraten stellen den Anteil der Webseiten-Besucher dar, die eine gewünschte Aktion ausführen, und sind eine gute Kennzahl, auf die Sie sich konzentrieren sollten, um Ihr Unternehmen auszubauen.

Visitor Analytics vereinfacht den Prozess der Optimierung der Konversionsrate. Sie können unsere Website-Intelligence-Plattform nutzen, um diese Kennzahl für alle Ihre Webseiten zu verfolgen, und Sie können die Konversionstrichter-Funktion nutzen, um weitere Verbesserungen vorzunehmen.

 

Evaluieren und überarbeiten Sie Ihre Strategie

Online-Marketing hört nie auf (zum Glück; es bezahlt meine eigenen bodenlosen Spielschulden). Effektives Marketing für Online-Unternehmen erfordert, dass Sie Ihre Strategie an die sich ständig verändernden Vorlieben Ihrer Zielgruppe und die sich ständig weiterentwickelnden digitalen Technologien anpassen.

Bewährte Ansätze können veralten. Vorrangige Kanäle können durch das Streben der Gesellschaft nach Fortschritt überflüssig werden, während neue Gesetze ebenfalls eine Neuausrichtung erfordern. Auch Ihre Ziele werden sich ändern, wenn Ihr Unternehmen wächst und sich zwischen den Zyklen bewegt.

Sie müssen auch wissen, wie effektiv Ihre verschiedenen Marketingkanäle und -kampagnen tatsächlich sind. Deshalb ist es wichtig, die Ergebnisse zu analysieren und diese Informationen in die Planungsanpassungen einfließen zu lassen. Und je mehr Sie über Ihre Zielgruppe erfahren, desto mehr werden Sie sich auf sie konzentrieren wollen. Die Analyse der Ergebnisse wird auch neue Bereiche aufdecken, die es zu erforschen gilt, und - damit das Leben interessant bleibt - kann es nicht schaden, neue Dinge auszuprobieren und sich auf den Weg zu machen, um etwas zu finden, das erstaunlich gut funktioniert.

Datenschutz und Sicherheit für Ihr Online-Unternehmen gewährleisten

Die Natur des Internets macht Datenschutz und Sicherheit zu wichtigen Aspekten bei der Gründung eines Online-Unternehmens.

Geld macht aus den einen Raubtiere und aus den anderen Parasiten. Das Internet ist vor seinem korrumpierenden Einfluss nicht sicher, und man müsste schon sehr starkes Plasma getrunken haben, um all die Hacker, Betrüger und Malware zu übersehen, die Online-Unternehmen ausspionieren.

Der Schutz Ihres Online-Unternehmens vor diesen Schurken - und der persönlichen Daten Ihrer Kunden, Interessenten und Webseiten-Besucher - ist für kleine Unternehmen lebenswichtig, zumal sie anfälliger für Cyber-Bedrohungen sind als größere, etablierte Unternehmen.

Zum Glück ist es nicht kompliziert, mit dem Online-Wettrüsten Schritt zu halten, und es gibt viele Softwarelösungen, die viele der damit verbundenen Aufgaben automatisieren. Darüber hinaus gibt es einige einfache Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Gefahr, dass etwas schief geht, deutlich zu verringern:

 

Vermeiden von Phishing-Angriffen

Fishing bezeichnet die Praxis, bei der Cyberbetrüger Online-Unternehmen mit betrügerischen E-Mails, SMS oder anderen Nachrichten angreifen, die den Anschein erwecken, als kämen sie von einem seriösen Unternehmen. Sie sind auf der Suche nach persönlichen Daten, die sie ausnutzen können. Wenn Sie auf die enthaltenen Links klicken, können sie Informationen über Ihr Unternehmen oder Ihre Kunden stehlen, die sie dann verwenden können, um Geld zu stehlen, Opfer zu erpressen oder an andere zu verkaufen.

Sie können Phishing-Angriffe vermeiden, indem Sie auf Warnzeichen achten, die sich in Form von Informationsanfragen von inoffiziellen E-Mail-Adressen, unbekannten Webseiten und irreführenden Hyperlinks äußern. Im Zweifelsfall sollten Sie nicht auf den Link oder die Pop-up-Werbung klicken und keine sensiblen Daten preisgeben. Es ist außerdem ratsam, Firewalls zu installieren, die Software auf dem neuesten Stand zu halten und Anti-Phishing-Plug-ins zu installieren.

 

Verwendung von Passwörtern zum Schutz von Daten

Passwörter sind die erste Verteidigungslinie gegen unbefugten Zugriff auf wertvolle Informationen, und der Passwortschutz ist ein weithin bekanntes Konzept zur Sicherung dieser sensiblen Online-Daten - schon ein einziges kompromittiertes Passwort kann Hackern Tür und Tor öffnen, um Informationen abzuschöpfen.

Deshalb ist es für Unternehmen wichtig, von Anfang an eine klar definierte Passwortpolitik zu haben. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Regeln für die Erstellung von Passwörtern, insbesondere in Bezug auf die Stärke der Passwörter, die den Diebstahl sensibler Daten weitgehend verhindern.

Die Passwörter sollten außerdem mit einer Zwei-Faktor-Autorisierung versehen sein und nur an vertrauenswürdige Mitarbeiter weitergegeben werden, die den Zugang für ihre Arbeit benötigen. Außerdem sollten sie mindestens einmal im Monat geändert werden, um die Gefahr zu verringern, dass Konten von Hackern kompromittiert werden, außerhalb des Unternehmens durchsickern oder von ehemaligen Mitarbeitern nach ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen eingesehen werden.

 

Sichern von Webseiten-Daten

Bei der Sicherung von Webseiten-Daten werden die Daten - von der Codierungsstruktur über den Inhalt der Webseite bis hin zu den Besucherinformationen - an einen zweiten Speicherort kopiert. So können Sie die Webseite nach Problemen, versehentlichen Löschungen oder Hacks vollständig wiederherstellen.

Schließlich können Sie nicht wissen, wann ein Webhosting-Dienst ausfällt, die Festplatte versagt oder ein Hack eintritt. Es besteht immer die Möglichkeit, dass ein Plugin einen Fehler entwickelt oder in Konflikt mit anderer Software gerät, die Sie installiert haben. Daher ist es unerlässlich, Ihre Webseite so oft wie möglich zu sichern - täglich ist das absolute Minimum, aber stündlich oder sogar jede zweite Sekunde, wenn möglich.

 

Schutz vor Malware und Ransomware

Malware ist kein schlechtes französisches Kochgeschirr, sondern bezieht sich auf bösartige Software - ein Oberbegriff für Software, die von Cyberkriminellen entwickelt wurde, um Geräte, Dienste oder Netzwerke auszunutzen. Gängige Beispiele für Malware sind Viren, Keylogger, Trojanische Pferde und Spyware.

Eine andere Art von Malware ist Ransomware, die Dateien verschlüsselt oder den Zugriff des Benutzers auf ein Computersystem blockiert, bis das Opfer Geld an den Hacker gezahlt hat. Ransomware war in den letzten Jahren eine der am schnellsten wachsenden Online-Bedrohungen, von der jährlich etwa 70 % der US-Unternehmen betroffen sind (Statista).

Um Ihr Unternehmen vor Malware zu schützen, müssen Sie alle Geschäftsdaten verschlüsseln und Ihre Webseite an mehreren Stellen sichern. Außerdem ist es wichtig, alle Geräte und Plattformen auf dem neuesten Stand zu halten, vor allem aber jegliche Sicherheits- oder Anti-Malware-Software, und eine Software zum Schutz vor Ransomware-Bedrohungen zu installieren.

Wie Visitor Analytics-Software Ihr Online-Unternehmen unterstützen kann

Website Intelligence hilft Ihnen dabei zu lernen, wie Sie ein Online-Geschäft gründen und erfolgreich machen können.

Online-Geschäfte werden um eine Webseite oder einen Marktplatz herum aufgebaut, und der Erfolg wird durch die Effektivität dieser Online-Drehscheiben bestimmt. Aber einfach eine hübsche Webseite zu erstellen und zu erwarten, dass sie sofort Umsatz bringt, ist Wunschdenken, das die technischen Aspekte des digitalen Marketings außer Acht lässt.

Diese Arbeit wird durch Visitor Analytics vereinfacht, unsere datenschutzfreundliche Web-Intelligence-Lösung, die in jede Webseite oder jeden Marketplace-Shop integriert werden kann. Einmal eingerichtet, haben Sie sofortigen Zugriff auf eine Vielzahl nützlicher Leistungsinformationen, Analysetools und Funktionen für die Kundenkommunikation, die es Ihnen ermöglichen, das Beste aus Ihren Online-Marketingausgaben herauszuholen.

In diesem letzten Abschnitt des Artikels erfahren Sie, wie Ihr Online-Geschäft von der Integration von Visitor Analytics in Ihr Marketing-Toolkit profitieren wird.

Zielgruppen-Details

Zielgruppenforschung ist ein wichtiger erster Schritt für jedes Online-Unternehmen. Aber sobald Sie Ihre Webseite mit installierter Besucheranalyse gestartet haben, erhalten Sie sofort Informationen über die technischen Gerätespezifikationen, die Sprache und den Standort der Webseiten-Besucher, die Sie zur Steuerung Ihrer Marketingaktivitäten nutzen können.

 

Wettbewerbsanalyse

Die Analyse der Wettbewerber ist eine gute Möglichkeit, um zu verstehen, was der Markt will und was Sie tun können, um die Leistung Ihrer eigenen Marketingmaßnahmen zu verbessern. Unsere Wettbewerbsanalyse ermöglicht es Ihnen, die Marketing-Benchmarks anderer in Ihrer Branche zu verfolgen, und ist eine hervorragende Möglichkeit, öffentlich verfügbare Informationen zu nutzen, um Ihren Weg zum Erfolg zu ebnen.

 

Webseiten-Statistiken

Aktivieren Sie Visitor Analytics und Sie werden von Webseiten-Statistiken begrüßt, die es Ihnen ermöglichen, auf einen Blick zu sehen, wie Ihre Webseite im Allgemeinen und in Bezug auf jede einzelne Webseite funktioniert. Dazu gehören:

  • Übersicht über die Leistung der Webseite
  • Traffic-Struktur
  • Aufschlüsselung der Webseitenleistung
  • Angaben zum Gerät des Besuchers
  • Kampagnenleistung

Anhand dieser Daten können Sie erkennen, welche Ihrer Seiten am beliebtesten sind, welche nicht den erwarteten Zuspruch finden und was Sie tun können, um alles zu verbessern - von der Einbindung bis hin zu Konversionen.

 

Analyse des Besucherverhaltens

Webseiten-Leistungsstatistiken sind ein nützlicher erster Schritt zur Identifizierung von Webseiten-Problemen - Leistung und Technik -, die Sie mit den Verhaltenstools von Visitor Analytics weiter analysieren können - dazu gehören Wärmebilder für Webseiten, Aufzeichnungen von Benutzersitzungen, Verkaufstrichter und benutzerdefinierte Ereignisverfolgung:

  • Wärmebilder - grafische Visualisierungen, mit denen Sie das Nutzerverhalten auf jeder Webseite analysieren können
  • Sitzungsaufzeichnungen - Videos, die es Ihnen ermöglichen, den Weg der Nutzer auf den Webseiten zu verfolgen
  • Konversionstrichter - ein Analysetool, mit dem Sie die Leistungskennzahlen des Webseite-Verkehrs verfolgen können, während der Webseiten-Traffic durch eine Reihe von Webseiten und zu wichtigen Aktionen wie Anmeldung oder Kauf fließt
  • Benutzerdefinierte Ereignisverfolgung - eine Analysefunktion, die es Ihnen ermöglicht, tief in jedes beliebige Verhalten oder jede beliebige Aktion eines Webseiten-Besuchers einzutauchen

 

Kommunikation mit den Besuchern

Besucherfeedback ist eine großartige Möglichkeit, mehr über Ihren Web-Traffic und die Erfahrungen auf Ihrer Webseite zu erfahren und eine Community rund um Ihre Marke aufzubauen. Mit Visitor Analytics können Sie auf Ihrer Webseite Umfragen und Erhebungen durchführen, die Sie nutzen können, um das Kundenerlebnis zu verbessern und den Umsatz zu steigern.

 

Analyse von Marketingkampagnen

Die Webseite und/oder der Marketingshop eines Online-Unternehmens steht oft im Mittelpunkt eines weit verzweigten digitalen Netzes, das auch Konten in sozialen Medien, Aktivitäten zur Suchmaschinenoptimierung, E-Mails usw. umfasst. Mit Visitor Analytics können Sie sehen, wie all diese verschiedenen Kanäle funktionieren, und Sie können diese datengestützten Erkenntnisse nutzen, um effektive Änderungen vorzunehmen.

 

Integrierte Einhaltung des Datenschutzes

Online-Datenschutz und -Sicherheit sind dringende rechtliche Fragen für Online-Unternehmen, seit 2018 strenge globale Datenmanagementgesetze in Kraft getreten sind. Diese Gesetze schränken die Art und Weise, wie Unternehmen die persönlichen Daten von Internetnutzern sammeln, speichern und analysieren können, stark ein und machen sie für alle Verstöße von Marketinglösungen Dritter, die sie nutzen, verantwortlich.

Visitor Analytics wurde auf der Grundlage eines datenschutzfreundlichen Modells entwickelt, das es Ihnen ermöglicht, Website Intelligence ohne Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes zu nutzen. Unsere Plattform ist datenschutzfreundlich konzipiert, alle Tools sind auf die Einhaltung der Datenschutzgesetze ausgerichtet, und Sie können die Einstellungen problemlos auf Ihre spezifischen geografischen Anforderungen abstimmen.

Ermöglicht wird dies durch ein kochsicheres Tracking-System, bei dem keine ausdrückliche Zustimmung der Kunden, Klienten und Webseiten-Besucher zur Verwendung ihrer Daten durch Visitor Analytics erforderlich ist. Außerdem werden ihre Daten durch diese Art von Fingerprinting-System vollständig anonymisiert, so dass sie nicht in den Anwendungsbereich der Datenschutzbestimmungen fallen.

Häufig gestellte Fragen

Wie komme ich an Geschäfts- und Produktideen?

Ihre Geschäftsidee könnte darin bestehen, etwas zu erfinden, eine Fähigkeit zu Geld zu machen oder einen Weg zu finden, etwas zu tun, an das noch niemand gedacht hat. Am besten ist es, den Markt zu erforschen, herauszufinden, was die Leute wollen, und Ihre Idee mit vertrauten Freunden zu besprechen. Aber wenn Sie eine Idee haben, die Sie nicht mehr loslässt, könnte sie eine gute Grundlage für ein Unternehmen sein. Und wenn Sie nicht weiterkommen, lesen Sie über die besten Online-Geschäftsideen für 2023.

 

Wie erstelle ich einen Unternehmensplan?

Ein Unternehmensplan ist ein wichtiges schriftliches Dokument, das potenziellen Kreditgebern und Investoren eine Beschreibung Ihres Unternehmens und seiner Zukunft liefert. Er muss Ihre Strategie und die wichtigsten Ziele enthalten, die Ihr Unternehmen durch die Entwicklungszyklen führen werden.

 

Ist das Online-Unternehmen die richtige Option für Sie?

Das Internet ist ein hervorragender Marketing- und Vertriebskanal für die meisten Unternehmen, doch hängt seine Eignung von den Besonderheiten Ihrer Geschäftsidee, Ihrer Zielgruppe und Ihrem Zugang zu digitalen Geräten und anderen Technologien ab. Wenn Sie lernen, wie Sie ein Online-Unternehmen gründen können, wird Ihnen das auch sehr helfen.

 

Was sind die Vor- und Nachteile von Online-Unternehmen?

Online-Unternehmen profitieren von niedrigen Gründungskosten, kosteneffizienten Marketingoptionen und einem sicheren Zugang zu einem globalen Netzwerk potenzieller Mitarbeiter, Investoren und Kunden. Es bringt jedoch auch Nachteile mit sich, wie z. B. potenziell niedrige Gewinnspannen sowie das Risiko, dass schlechte Bewertungen und ein allgemein negativer Online-Ruf den Umsatz und das Wachstum einschränken.

 

Welches sind die fünf profitabelsten Arten von Online-Unternehmen?

Ein gutes Online-Unternehmen kann alles sein - das Internet ist eine profitable Welt, in der Plattformen für Urlaubsbuchungen, Lieferdienste und Einzelhandelsgeschäfte um einen Platz in den Top Ten der Einkommenslisten ringen. Kleine Unternehmen können schnell wachsen, wobei einige der profitableren Arten die Freiberuflichkeit, das Bloggen und das Dropshipping umfassen.

 

Welche Unternehmen werden im Jahr 2023 wachsen?

Der technologische Fortschritt eröffnet eine Reihe von Geschäftsmöglichkeiten, insbesondere in Bezug auf KI, das Internet der Dinge, virtuelle/erweiterte Realität, Cloud Computing, Blockchain und 5G, die alle Software benötigen. Für Unternehmen, die in der Lage sind, Lösungen für Big Data und Big Data-Analysen anzubieten, bieten sich jetzt zahlreiche Möglichkeiten.

 

Welche Arten von Online-Unternehmen eignen sich am besten für Studenten?

Studenten brauchen ein Einkommen, das sie neben dem Studium erzielen können. Das kann vom Verkauf von Secondhand-Fundstücken bis hin zur Eröffnung eines Dropshipping-Ladens oder dem Start eines Blogs alles sein. Im Idealfall sollte es das Studium ergänzen und es ihnen ermöglichen, das Gelernte in der realen Welt anzuwenden.

 

Was ist die beste Marktforschung für kleine Online-Unternehmensgründer?

Eine wirksame Marktforschung ist die Grundlage für jede erfolgreiche Neugründung. Online-Unternehmensgründer sollten Branchenberichte analysieren, sich über die Konkurrenz informieren und gezielte Kundenforschung betreiben. Sie sollten sich auch mit Gesetzen, Vorschriften und Kosten befassen und ihre Geschäftsidee, wo immer möglich, testen.

 

Welche Arten von Webseiten sind für mein Unternehmen am besten geeignet?

Ihre Webseite ermöglicht es Ihnen, Ihr primäres Unternehmensziel zu erreichen. Das kann der Verkauf von Produkten an Kunden sein, das Anwerben von Abonnenten für Ihren Service oder die Vermittlung von Informationen über Ihr Unternehmen und seine Tätigkeit. Daher ist es am besten, wenn Sie sich Ihre Optionen ansehen und selbst entscheiden, welche die richtige für Sie ist.

 

Wie verwende ich einen Webseiten-Baukasten und wie viel kostet er?

Die Plattformen zur Webseiten-Erstellung können so intuitiv sein, wie Sie es wünschen. Viele von ihnen verwenden Drag-and-Drop-Module, mit denen die Erstellung von Webseiten so einfach ist wie das Verschieben von Dateien auf einem Computer. Die Kosten reichen von 6,99 $ pro Monat für den Einstiegsplan von GoDaddy bis zu 59 $ für den Top-Tier-Plan von Wix, wobei es keine Obergrenze für die Komplexität der Webseite und die damit verbundenen Preise gibt.

 

Wie kann ich ein Online-Unternehmen ohne Geld starten?

Geschäftsideen für Webseiten müssen nicht teuer sein. Eine einfache Webseite kann für 200 US-Dollar eingerichtet werden, wobei danach monatliche Wartungskosten von 50 US-Dollar anfallen. Alternativ können Marketplace-Shops kostenlos eingerichtet werden, Drop-Shipping ermöglicht es Ihnen, ohne einen Produktbestand zu verkaufen, und es gibt viele Online-Marketing-Tools, die kostenlos genutzt werden können.

 

Was sind die häufigsten Betriebskosten für ein kleines Online-Unternehmen?

Zu den wesentlichen Kosten für die Eröffnung der Webseite gehören der Web-Domain-Name, Web-Hosting, die Webseiten-Erstellung und -Wartung. Ab einer bestimmten Größe müssen Unternehmen auch für die Registrierung, Lizenzierung und Steuern aufkommen. Weitere übliche Betriebskosten sind Produktbestände, Versand und Rücksendungen. SEO und Inhalte sind die beiden wichtigsten Ausgaben für das Online-Marketing, wobei sich regelmäßige Investitionen hier später auszahlen können.

 

Brauche ich eine Lizenz für den Online-Verkauf?

Sie brauchen keine Lizenz, um persönliche Gegenstände zu verkaufen, und vielerorts können Sie bis zu einem bestimmten Betrag online verkaufen, bevor Sie Gewerbesteuer und andere Verpflichtungen erfüllen müssen. Sprechen Sie am besten mit einem Rechtsexperten, damit Sie wissen, ob Sie für Ihr Online-Unternehmen eine Lizenz benötigen oder nicht.

 

Müssen Internetunternehmen Steuern zahlen?

Online-Unternehmen haben steuerliche Verpflichtungen, die sich jedoch von denen unterscheiden können, die Unternehmen mit einem physischen Geschäft, Büro oder Lager zu erfüllen haben. Die globalen digitalen Steuergesetze ändern sich ständig, und Sie werden wahrscheinlich nach dem Standort Ihrer Käufer besteuert und nicht nur nach dem Land, in dem Ihr Unternehmen tätig ist.

 

Muss ich ein Unternehmen registrieren und markieren lassen, bevor ich ein Online-Unternehmen gründe?

Sie müssen Ihr Unternehmen nicht unbedingt vor dem Start registrieren und markenrechtlich schützen lassen, aber diese Schritte sind notwendig, wenn Sie wollen, dass sich Ihr Unternehmen zu etwas Erfolgreichem entwickelt. Die Eintragung bietet Ihnen mehr Finanzierungsmöglichkeiten und persönlichen Haftungsschutz, während eine Marke Ihr wertvolles geistiges Eigentum vor (rechtlichem) Diebstahl schützt.

 

Was sind die lokalen und internationalen Gesetze für Online-Unternehmen?

Online-Unternehmen müssen sich mit Gesetzen in Bezug auf Gewerbeanmeldung, Lizenzierung und Versicherung befassen. Ihr geistiges Eigentum muss durch Marken, Patente und Urheberrechte geschützt werden, und es gibt weitere rechtliche Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Warenbestand, dem Versand und dem Alter der Kunden, während Steuern und Zahlungsgateways weitere rechtliche Bereiche sind, die es zu untersuchen gilt.

 

Ich habe ein Online-Unternehmen. Wie bekomme ich Kunden?

Ihr Unternehmen braucht zunächst ein hervorragendes Produkt, das Ihre Kunden begeistert, und dann müssen Sie einen Weg finden, diese Zielgruppe zu erreichen. Es ist ganz einfach, Kunden zu gewinnen, indem Sie soziale Medien, Suchmaschinenoptimierung und andere Online-Kanäle nutzen, um eine Gemeinschaft von Internetnutzern rund um Ihr Unternehmen aufzubauen.

 

Was kann ich tun, um meinen Kundenstamm zu analysieren und ihn besser zu bedienen?

Ihr Kundenstamm besteht aus Stammkunden, und das sind diejenigen, die am ehesten bei Ihnen kaufen. Mithilfe von Visitor Analytics können Sie analysieren, wer diese Kunden sind, und Sie können diese Informationen als Grundlage für Ihre Produktentwicklung, Ihre Marketingstrategie und Ihre allgemeinen Unternehmensziele nutzen.

 

Wie kann ich das Ranking meiner Webseite so hoch wie möglich gestalten?

Das Ranking Ihrer Webseite ist die Position auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen und kann durch den Einsatz von Software und Techniken zur Suchmaschinenoptimierung verbessert werden. Sie können auch Webseiten-Analyse-Tools verwenden, um datengesteuerte Verbesserungen auf Ihren Webseiten vorzunehmen, die Sicherheit zu verbessern und die Backend-Leistung zu steigern.

 

Wie nutze ich soziale Medien für die Vermarktung meines kleinen Online-Unternehmens?

Eröffnen Sie Social-Media-Konten, die von Ihrer Zielgruppe genutzt werden. Erstellen Sie einen Veröffentlichungszeitplan für eine effektive langfristige Strategie. Erstellen und posten Sie interessante Inhalte, die auf Ihre Webseite verweisen, aber machen Sie nicht zu viel Werbung und teilen Sie nicht zu viele Informationen. Fördern Sie das Engagement, reagieren Sie schnell auf Probleme und bauen Sie eine Community für Ihre Marke auf.

 

Wie kann ich mein Online-Unternehmen optimieren?

Der Begriff Optimierung bezieht sich auf den Prozess der Perfektionierung der Leistung Ihrer Webseite oder Ihres Vertriebskanals, und wir haben an anderer Stelle darüber geschrieben, wie Sie Ihr Online-Geschäft ausbauen können. Dies kann durch die Integration einer Web-Intelligence-Lösung wie Visitor Analytics geschehen, und die Nutzung der Daten, die sie liefert, um den Aufbau der Webseite und Ihre allgemeine Online-Geschäftsstrategie zu steuern.

 

Wie wähle ich CRM-Software für mein kleines Unternehmen aus?

Customer Relationship Management-Software ermöglicht es Unternehmen, sinnvolle und profitable Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen. Idealerweise sollten Sie sich für eine Software entscheiden, die über Tools für Kontaktmanagement, Vertriebsautomatisierung, Lead-Management und Kundeninteraktion sowie über Business Intelligence und Berichtsfunktionen verfügt.

 

Was sind die besten Content-Marketing-Plattformen für kleine Unternehmen?

Content-Marketing-Plattformen rationalisieren die Erstellung, Gestaltung und Veröffentlichung von Online-Inhalten. Die besten Content-Marketing-Plattformen für kleine Unternehmen sind Brand24, Semrush und Monday.com, während Hubspot eine weitere gute Option ist. Die Preise reichen von 10 US-Dollar pro Monat bis zu 200 US-Dollar für einen Zahlungsplan der höchsten Stufe.

 

Ist E-Mail-Marketing-Software für kleine Unternehmen effektiv?

E-Mail-Marketing ist einer der kosteneffektivsten Marketingkanäle, die für neue Unternehmen zur Verfügung stehen. Mit E-Mail-Marketing-Software können Sie die Leistung einzelner E-Mails und breiterer Kampagnen erstellen, versenden und analysieren und E-Mails für hohe Konversionsraten optimieren.

 

Kann ich eine kostenlose Software für die Verwaltung sozialer Medien erhalten?

Ja, es gibt viele kostenlose Tools für die Verwaltung sozialer Medien im Internet, die besten sind Buffer, Later,Hootsuite und Tailwind. Diese sind zwar nicht alle völlig kostenlos, bieten aber einen kostenlosen Plan an, der Zugang zu den meisten Funktionen bietet.

 

Wie vermeide ich Phishing-Angriffe auf meiner Unternehmenswebseite?

Phishing ist eine Form der Internetkriminalität, bei der versucht wird, wertvolle Daten zu stehlen, z. B. Kontoanmeldedaten und Kreditkartennummern.

Online-Unternehmen können sich vor Phishing-Angriffen schützen, indem sie eine Anti-Phishing-Software installieren, Firewalls aktivieren und alle Systeme auf dem neuesten Stand halten. Außerdem ist es wichtig, beim Lesen von Nachrichten wachsam zu sein, nicht auf Links oder Popups zu klicken und Passwörter regelmäßig zu ändern.

 

Wie verwende ich Passwörter, um die Daten meiner Kunden auf meiner Webseite zu schützen?

Verwenden Sie ein Tool zur Passwortverwaltung, um über die Sicherheit von Passwörtern informiert zu bleiben, und entwickeln Sie eine Passwortrichtlinie für Ihr Unternehmen. Verwenden Sie nach Möglichkeit ein zweistufiges Autorisierungssystem, und ändern Sie alle Passwörter einmal im Monat. Geben Sie Passwörter nur an vertrauenswürdige Kollegen weiter, und stellen Sie sicher, dass diese nach ihrem Ausscheiden keinen Zugang mehr haben.

 

Wie kann ich die Daten meiner Webseite sichern?

Sie können eine Sicherungskopie Ihrer Unternehmenswebseite erstellen, indem Sie in das Backend-Kontrollpanel gehen und entweder eine vollständige oder teilweise Sicherungskopie der Webseite herunterladen. Idealerweise sollte dies mindestens einmal am Tag geschehen. Es gibt eine Reihe von Tools zur Sicherung von Webseiten, die Sie bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützen.

 

Wie kann ich meine Webseite vor Malware und Ransomware-Angriffen schützen?

Es gibt keine Möglichkeit, Ihre Unternehmenswebseite vollständig vor Malware-Infektionen zu schützen, aber es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um den Schaden zu begrenzen. Dazu gehören das Herunterladen von Anti-Malware-Lösungen, die Aktualisierung aller Software und Geräte - und insbesondere der Sicherheits-Plug-ins - sowie regelmäßige Backups, um sicherzustellen, dass Sie die Webseite im Falle eines Vorfalls wiederherstellen können.

 

Ein letzter Halt für Online-Unternehmensgründer

Zu lernen, wie man ein Online-Unternehmen gründet, ist ein kluger Schachzug, denn es bedeutet hoffentlich, dass man Zeit und Energie in etwas investiert, das man liebt.

Das Internet bietet eine Autobahn, um diese Leidenschaft in die Welt hinauszutragen. In den letzten Jahren ist es als Vertriebskanal immer besser geworden, und durch den weltweiten technologischen Fortschritt entstehen jeden Tag fast 500.000 neue Online-Nutzer - und potenzielle Kunden -(Data Reportal).

Wir hoffen, dass dieser Artikel Sie dazu inspiriert hat, Ihre eigene Geschäftsidee in Angriff zu nehmen. Sie können sich aber auch unsere 10-Schritte-Checkliste für die Gründung eines Online-Unternehmens von Grund auf sparen. Außerdem veröffentlichen wir auf unserer Webseite regelmäßig Ressourcen, die Unternehmen dabei helfen, ihre Online-Präsenz effektiv zu entwickeln.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat und Sie ihn nützlich fanden, würden wir uns freuen, wenn Sie ihn weitergeben, damit mehr neue Unternehmer ihn leicht finden können.