Skip to main content

Digitales Wohlbefinden und Kinder - alles, was Sie wissen müssen

Das Internet - und die fortschrittlichen Technologien, die es antreiben - sind ein allgegenwärtiger Teil des Lebens. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern alles über das digitale Wohlbefinden ihrer Kinder wissen.

Letztendlich wollen wir das Beste für unsere Kinder, und die Online-Welt sollte ihr Leben bereichern - anstatt sie abzulenken oder zu beunruhigen.

Aber leider sind nicht alle Online-Erfahrungen gut für Kinder, und das kann sich wirklich darauf auswirken, wie sie sich selbst, ihre Beziehungen zu Freunden und Familie und die Welt um sie herum wahrnehmen - ganz zu schweigen von ihrer weiteren Entwicklung.

In Anbetracht der Tatsache, dass 95% der Jugendlichen ein Smartphone besitzen und 45% von ihnen angeben, dass sie fast ständig online sind (PEW Research Center), wird das digitale Wohlbefinden heute als eine der wichtigsten Erziehungsaufgaben anerkannt.

Auch die Eltern jüngerer Kinder können sich dieser Realität nicht entziehen - das durchschnittliche Kind hat sein erstes Smartphone mit 10 Jahren und die Hälfte von ihnen nutzt soziale Medien, wenn sie 12 Jahre alt sind (Influence Central).

Leider sind die Probleme mit der psychischen Gesundheit von Kindern parallel zu ihrer wachsenden Abhängigkeit von digitalen Geräten sprunghaft angestiegen.

Dieser Artikel bietet Ihnen alle Informationen, die Sie benötigen, um das digitale Wohlbefinden Ihres Kindes zu fördern.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich das digitale Wohlbefinden von Kindern verbessert, wenn Eltern auf ihre Online-Gewohnheiten und -Erfahrungen achten (Internet Matters) - ein guter Grund für Sie, weiterzulesen!

Was ist digitales Wohlbefinden?

Einfach ausgedrückt geht es beim digitalen Wohlbefinden - auch bekannt als digitale Wellness oder digitale Gesundheit - darum, wie wir uns in der Online-Welt fühlen.

In der modernen Welt sind unser digitales und unser reales Leben oft so eng miteinander verwoben, dass es schwierig ist, das digitale vom allgemeinen Wohlbefinden der Kinder zu trennen - vor allem, wenn sie älter werden und mehr Online-Unabhängigkeit haben.

Die Auswirkungen des Internets auf das digitale Wohlbefinden eines Kindes können jedoch grob in die folgenden vier Bereiche eingeteilt werden:

  1. Umfang der Bildschirmzeit
  2. Auswirkungen von belastenden Inhalten
  3. Probleme im Zusammenhang mit ihrem Wunsch, sich anzupassen
  4. Auswirkungen des digitalen Dramas

Umfang der Bildschirmzeit

Ob es uns gefällt oder nicht, Telefone, Tablets und Fernseher sind ein zentrales Merkmal des jungen Lebens - Kinder mögen sie und vielbeschäftigte Eltern schätzen die Ruhe, die ihnen diese "digitalen Schnuller" bieten.

Schätzungen zufolge starren Kinder unter zwei Jahren mehr als drei Stunden pro Tag auf einen Bildschirm (JAMA). Wir wissen, dass unsere digitalen Geräte ein hohes Suchtpotenzial haben, aber diese Tätigkeit hat auch echte Auswirkungen auf die weitere Entwicklung des Gehirns der Kinder.

Die Forschung zu diesem Thema ist zwar noch nicht sehr weit gediehen, aber die verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass Kinder, die mehr als zwei Stunden pro Tag vor einem Smartphone oder Tablet verbringen, bei Sprach- und Denktests schlechter abschneiden.

Das macht Sinn, denn die Bildschirmzeit fördert sitzendes und passives Verhalten, ohne die menschliche Interaktion, die für die Entwicklung gesunder sprachlicher und sozialer Fähigkeiten erforderlich ist.

Bei Kindern, die mehr als sieben Stunden am Tag vor dem Bildschirm verbringen, haben Forscher eine Verschlechterung der Gehirnrinde festgestellt - mit Auswirkungen auf ihr kritisches Denken und ihre Argumentationsfähigkeit (NIH).

Letztendlich wirkt sich die übermäßige Bildschirmzeit auf die Stimmung, das Selbstwertgefühl und das Körperbild der Kinder aus. Das bedeutet auch, dass Kinder ihre Gesundheit in anderen Bereichen opfern - sie bewegen sich weniger, genießen weniger Familienmahlzeiten, haben Gewichtsprobleme und eine schlechtere Schlafqualität.

Auswirkung von belastenden Inhalten

Die Bildschirmzeit ist nach wie vor ein wichtiger Maßstab für das digitale Wohlbefinden, aber auch das, was Ihr Kind tatsächlich online tut, ist wichtig für seine psychische Gesundheit.

Leider ist das Internet eine Welt für Erwachsene, und ihre digitalen Geräte öffnen Kindern den Zugang zu einer Welt von Cybermördern, Sexualstraftätern und Datendieben sowie zu Pornografie und anderen bedenklichen Inhalten.

Es ist so gut wie unmöglich, jüngere Menschen vor diesen Dingen zu schützen - Kinder haben in der Regel Zugang zu den Geräten anderer Leute und sind sehr gut in der Lage, die elterliche Kontrolle auf eigene Faust zu umgehen.

Im Vereinigten Königreich hat mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 11 und 16 Jahren explizite Inhalte im Internet gesehen. Ein Drittel von ihnen gibt an, dass sie Sexismus, Rassismus oder andere Formen der Diskriminierung erlebt haben (Internet Matters).

Diese schlechten Erfahrungen können sich stark auf ihre psychische Gesundheit, ihr Selbstwertgefühl und ihr Körperbild auswirken, was in den letzten zehn Jahren zu einem sprunghaften Anstieg der Selbstmord-, Selbstverletzungs- und Depressionsraten geführt hat - insbesondere bei Mädchen im Teenageralter.

Probleme im Zusammenhang mit ihrem Wunsch, sich anzupassen

Das Internet - und insbesondere die sozialen Medien - spielen mit der beeinflussbaren Psyche von Kindern und jungen Erwachsenen, indem sie an ihrer Unsicherheit und ihrem Wunsch, sich anzupassen, rütteln.

Ab dem Alter von zehn Jahren sind Kinder darauf eingestellt, nach sozialen Belohnungen wie Aufmerksamkeit und Anerkennung von Freunden und Gleichaltrigen zu suchen, und die sozialen Medien machen aus der Anzahl der Likes und Follower, die sie erhalten, genau das - eine Art Währung in ihrer Gemeinschaft.

Letztendlich wollen sie soziale Bestätigung, aber Kinder werden offen gesagt nie in der Lage sein, den Schönheitsstandards von Gleichaltrigen und Prominenten zu entsprechen, deren Online-Selbstbild wenig Ähnlichkeit mit ihrem realen Selbst hat.

Das Internet führt auch dazu, dass Kinder Angst haben, etwas zu verpassen (FOMO). Das bedeutet, dass sie eine starke Bindung zu ihrem Telefon aufbauen, um über das Online-Geschehen auf dem Laufenden zu bleiben, aber gleichzeitig können sie leicht Angst entwickeln, wenn sie merken, dass sie entweder ausgelassen oder nicht zu einer Veranstaltung eingeladen wurden.

Darüber hinaus lassen sie sich aufgrund ihres Wunsches, dazuzugehören, leicht dazu überreden, an viralen Online-Wettbewerben teilzunehmen. Viele davon sind sehr gefährlich und haben schon zu Tragödien und Tod geführt.

Bekannte Beispiele für diesen Trend sind die "Bird Box Challenge", bei der die Nutzer aufgefordert wurden, sich selbst dabei zu filmen, wie sie mit verbundenen Augen gefährliche Dinge tun, und die "Tide Pod Challenge", bei der sie dazu verleitet wurden, Waschmittel zu essen.

Auswirkungen des digitalen Dramas

Die soziale Welt der Kinder war schon immer intensiv, hierarchisch und ziemlich brutal, aber zumindest konnten sie früher nach Hause gehen und sich von negativen Erfahrungen erholen.

Leider ist das heute einfach nicht mehr möglich.

Dank der sozialen Medien sind Auseinandersetzungen oder Meinungsverschiedenheiten mit Freunden oder Gleichaltrigen viel komplizierter geworden. Streitigkeiten sind jetzt öffentlich und können sich auf den sozialen Ruf eines Kindes auswirken und seine Fähigkeit beeinträchtigen, sich in der realen Welt zurechtzufinden.

Es ist auch viel einfacher, sich online mit anderen zu streiten, da man Beiträge und Nachrichten leichter missverstehen kann, wenn man die Mimik, die Körpersprache oder den Tonfall einer Person nicht sehen oder hören kann.

Cybermobbing ist ein weiteres großes Problem für Kinder, denn schätzungsweise 36% der Teenager haben bereits Erfahrungen damit gemacht (DoSomething.org). Es kann erschütternd sein und führt oft zu einem geringeren Selbstwertgefühl, weniger Interesse an der Schule und schlechteren schulischen Leistungen.

Und obwohl Cybermobbing in der Regel mit Kindern in Verbindung gebracht wird, macht die zunehmende Zahl von Erwachsenen, die sich an Online-Schikanen beteiligen, das Problem für diejenigen, die davon betroffen sind, noch viel ernster.

Wie Sie das digitale Wohlbefinden Ihres Kindes verbessern können

Wie können wir also Kinder dazu bringen, ihren Drang zur Nutzung von Plattformen zu kontrollieren, die sie wie Motten das Licht anlocken sollen?

Wie können sie sich am besten vor einer giftigen Online-Kultur schützen?

Wie kann man verhindern, dass sie eine digitale Überlastung erfahren, die sich auf ihre Lebensqualität auswirkt?

Dies sind einige der Fragen, die das digitale Wohlbefinden eines Kindes heutzutage bestimmen und deren Beantwortung schwierig sein kann.

Letztlich besteht Ihre Aufgabe als Eltern darin, Ihren Kindern dabei zu helfen, das kritische Denken, die Selbstkontrolle und die Bewältigungsstrategien zu entwickeln, die sie brauchen, um mit der Online-Welt und allen damit verbundenen Risiken effektiv umgehen zu können.

Dies beginnt mit der Kontrolle der Bildschirmzeit. Letztlich hat sich gezeigt, dass eine gewisse Internetnutzung für Kinder von Vorteil ist, solange die digitalen Geräte in einen ausgewogenen Lebensstil integriert werden. Die Selbstkontrolle ist jedoch ein zentrales Entwicklungsthema, das sich auf ihre Fähigkeiten im Leben auswirkt, wenn sie älter werden.

Leider sind die Empfehlungen der führenden Verbände für das Wohlergehen von Kindern in der ganzen Welt uneins darüber, was ein gesundes Maß an Bildschirmzeit bei Kindern darstellt, und die Grenzen, die Sie setzen, werden das Alter und die "digitale Reife" Ihres Kindes widerspiegeln.

Wenn Sie ein Kind unter zwei Jahren haben, sollte es ganz auf Bildschirme verzichten.

Ab diesem Alter ist es ratsam, dass die Kinder mindestens so lange draußen sind, wie sie mit ihren Geräten spielen. Sie sollten auch nicht über längere Zeit an ihren Geräten sitzen und müssen zu regelmäßigen Pausen überredet werden, um ihre Augen zu schützen.

Es ist auch wichtig, dass sich die Familien über die Nutzung digitaler Geräte einig sind. Sie könnten beschließen, Geräte vom Esstisch zu verbannen, Telefonverbotszonen im Haus einzurichten oder Zeiten am Tag festzulegen, die frei von diesen digitalen Ablenkungen sind.

Auch sollten Kinder in der letzten Stunde vor dem Schlafengehen keine Bildschirme mehr sehen, damit das blaue Licht ihre Schlafqualität nicht beeinträchtigt - ermuntern Sie sie stattdessen, in Ruhe zu lesen oder zu spielen.

Letztendlich ist es sinnvoll, das digitale Wohlbefinden zu einem wichtigen Thema am Küchentisch zu machen - sprechen Sie mit Ihren Kindern über das Internet, finden Sie heraus, was sie tun und wie sie sich fühlen. Lassen Sie sie wissen, dass sie zu Ihnen kommen und mit Ihnen über jede schlechte Erfahrung sprechen können, die sie machen.

Lehren Sie digitale Wellness durch Vorbild

Kinder lernen nicht nur von dem, was wir sagen, sondern auch von dem, was wir tun, und es ist gut, sich daran zu erinnern, dass Eltern, die zu viel Zeit vor ihren eigenen Geräten verbringen, bei ihren Kindern ein weitaus schlechteres digitales Wohlbefinden hervorrufen.

Umso wichtiger ist es, dass Eltern als gute digitale Vorbilder agieren und dem Drang widerstehen, Geräte als digitale Schnuller zu benutzen.

In unserer Checkliste für persönliches digitales Wohlbefinden finden Sie Möglichkeiten, Ihre Beziehung zu Ihren Geräten zu verbessern, und wir haben auch eine Liste der besten Apps zusammengestellt, mit denen Sie das digitale Wohlbefinden Ihrer Kinder verbessern können.